Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Ein Selbstporträt von Erika Stürmer-Alex
Nachrichten Kultur Ein Selbstporträt von Erika Stürmer-Alex
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 11.10.2017
Quelle: Erika Stürmer-Alex
Potsdam

Abstrakte Bilder lassen viele Deutungen zu. Durch Formen, Farbe und Duktus drückt sich das Unterbewusstsein aus. Oder war es Erika Stürmer-Alex 1981 bewusst, dass sie sich als gespaltene Persönlichkeit darstellt?

Die 43-Jährige plante gerade ihren Umzug auf ein Gehöft in Lietzen im Oderbruch. Von 1958 bis 1963 hatte sie Malerei an der Kunsthochschule in Berlin-Weißensee studiert. Von der politischen Entwicklung in der DDR war sie zutiefst gefrustet. Im Januar 1982 gehörte sie zu den mutigen Unterzeichnern des Berliner Appells, mit dem Pfarrer Rainer Eppelmann und Dissident Robert Havemann für freie Meinungsäußerung und einen Ost-West-Frieden ohne Waffen eintraten. Daraufhin wurde Stürmer-Alex von den Behörden eingeschüchtert. Noch brenzliger wurde es, als sie eine Porträtserie mit ausgereisten Freunden ausstellen wollte.

Die schwarze vertikale Linie, die ihr Gesicht in zwei Hälften spaltet, ähnelte der geteilten Welt. Der Riss ging damals quer durch Deutschland, durch Biografien und Familien. Die rechte Bildhälfte ist eine durch viele Muster besetzte Fläche, in der linken Bildhälfte eröffnet sich dagegen ein Raum.

Zerrissenheit ist aber eine Erfahrung, die Menschen zu allen Zeiten machen. Das Bild lässt sich sicher auch anders lesen. Die Künstlerin wählte die Stilmittel der klassischen Moderne, die in der DDR lange als „formalistisch“ verdammt wurden. Einflüsse etwa von Picasso oder Niki de Saint Phalle sind in ihrem Werk nicht von der Hand zu weisen. Expressivität gab Erika Stürmer-Alex die Kraft, sich als Künstlerin zu behaupten.

Von Karim Saab

Potsdam Benefizausstellung für Bahnhofsmission Berlin Zoologischer Garten - Am Epizentrum der Obdachlosigkeit

Friedrich Bungert (22) arbeitet regelmäßig als freier Fotograf für die Potsdamer Lokalredaktion der MAZ. Seit Jahren arbeitet er ehrenamtlich für die Berliner Bahnhofsmission. Nun hat er gemeinsam mit Kommilitonen von der Beuth Hochschule für Technik Berlin eine Fotoausstellung organisiert, deren Erlös komplett der Mission am Bahnhof Zoo zugute kommen soll.

11.10.2017

Mit einem Bekenntnis zur Meinungs- und Pressefreiheit haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Staatspräsident Emmanuel Macron am Dienstagabend die Frankfurter Buchmesse eröffnet.

11.10.2017

Für die einen riecht es nach „Blut und Boden“, für die anderen nach Utopie. Die Politik hat einen neuen Kampfplatz entdeckt: Heimat. Aber was ist Heimat eigentlich? Die neue Lust aufs Landleben? Die Sehnsucht nach einer verlorenen Idylle im Gestern? Oder ein Zukunftsprojekt, an dem alle beteiligt werden müssen?

13.10.2017