Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Eine Straßentheaterproduktion polarisiert die Potsdamer
Nachrichten Kultur Eine Straßentheaterproduktion polarisiert die Potsdamer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.06.2016
Hauen und Stechen in Potsdam Quelle: Saab
Anzeige
Potsdam

Friedrich der Große und Voltaire. Wer denkt da nicht an gepuderte Perücken und schillernde Wortgirlanden? Doch das Musiktheaterkollektiv „hauen & stechen“ nennt seine Straßenspektakel „Friedrich & Voltaire & wir“.

Der historische Stoff wird hier nicht mit Samthandschuhen angefasst, sondern als kräftige Posse für die Gegenwart ausgeschlachtet. Der Barockzeit verpflichtet ist die Idee, dass eine bunte Spieltruppe einen großen Holzwagen übers Kopfsteinpflaster zieht, beladen mit einigen Musikinstrumenten und den kuriosesten Requisiten. Und mitten in der Stadt plötzlich große Töne spuckt, frappiert und irritiert und einfach mal die Sau rauslässt. Was sonst soll diese Fleischwurstberg-Attrappe, die später auch als Riesengehirn durchgeht? Und diese Riesenpauke, in der irgendwann Voltaire steht und von den Passanten mit Kartoffeln gesteinigt wird! Die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci haben die insgesamt 14 Musiker, Schauspieler und Statisten engagiert. Die wilde 50-minütige Performance ist während der Musikfestspiele Potsdam Sansouci wiederholt in der Mittagszeit für jedermann in der Innenstadt zu bestaunen.

Doch Vorsicht! Das Publikum wird von Anfang an in die Turbulenzen eingebunden. Es muss zunächst fest zugreifen und 14 große Stangen in Reih und Glied ausrichten. Sie markieren eine trennende Grenze. „Alle, die hier stehen, werden erschossen“, brüllt eine Frau in Vopo-Uniform in ein Megafon. Doch dann wird die Grenze missachtet und durchschritten. „Heute gestohlen, morgen in Polen“, ruft ein Akteur. Assoziationen kennen keine Grenzen. Korrektes Theater ist das nicht, eher ein preußischer Hexensabbat, Budenzauber des Unterbewusstseins.

Das trashige Brainstorming zerrt natürlich aus dem kollektiven Gedächtnis auch die blutrünstige Katte-Geschichte ans Licht. Kronprinz Friedrich wird in ein Schildwachhäuschen gezwungen, flankiert von einem Krieger mit Iron-Maiden-Shirt und altem Sturmhelm sowie einer Dame im schwarzen Kostüm. Hier ist eben alles Theater! Und obendrein wird auch noch mit Akkordeon, Kontrabass und Keyboard musiziert. Und vielfältig gesungen. Eine eindrucksvolle Soubrette ist unter den Spielleuten, eine andere kann auch Nina Hagen.

Kattes Hinrichtung gipfelt in einem spektakulären Bild. Aus einer blonden Perücke platscht eine Wassermelone aufs harte Pflaster. Das zermatschte rote Fruchtfleisch steht für jenes Preußen, das Friedrich der Große nach seiner Thronbesteigung schuf. Am Ende bringen acht Zuschauer die Buchstaben V-o-l-t-a-i-r-e in eine Ordnung und lassen sich zu einem Kreistanz animieren.

Von Karim Saab

Potsdam Peter Gotthardt zu Gast im Babelsberger Filmgymnasium - Komponist des berühmtesten Defa-Soundtracks

Den berühmtesten Soundtrack eines Defa-Films hat Peter Gotthardt Anfang der 1970er für „Die Legende von Paul und Paula“ komponiert – und damit die damals noch unbekannte Band Puihdys berühmt gemacht. Der heute 74-Jährige plauderte im Babelsberger Filmgymnasium über seine Arbeit.

17.06.2016

Es war sicher ein Wagnis, statt eines wichtigen Fußballspiels ein Konzert zu besuchen. Doch am Ende erwies sich jede Minute, die Racelle Jeanty im Babelsberger Rathaus sang, als ein Gottes-Geschenk. Gemeinsam mit der Max Punstein Group interpretierte sie alte Jazz-Standards und verjazzte Popmusik. Doch warum wurde es am Ende noch einmal trist?

20.06.2016

Entwürfe für die Bühne, Fotografie, Grafik und Malerei: Das Magdeburger Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen zeigt das Lebenswerk des Bauhaus-Künstlers Xanti Schawinsky (1904-1979).

17.06.2016
Anzeige