Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Eine neue Revue im Hans-Otto-Theater
Nachrichten Kultur Eine neue Revue im Hans-Otto-Theater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 08.06.2015
Bernd Geiling als angejahrter Westernstar. Quelle: HL@HLBOEHME.COM
Anzeige
Potsdam,

Misslich an dieser Inszenierung ist lediglich der unhandliche, überambitionierte Titel. „Der Rest ist Geigen - ein Popstück … über die Suche nach dem großen Glück“. Die anderthalbstündige Aufführung des Hans-Otto-Theaters handelt von Einsamkeit, Beziehungsstress und Stimmungsschwankungen. Die Grundtemperatur ist elegisch, mit Ausschlägen ins Melodramatische und Heitere.

Unter der feinen und strengen Regie von Barbara Bürk mäandert die Revue durch eine beliebige Kleinstadtnacht. Jede Figur ist ein schriller Typ, aber warmherzig angelegt mit weich gezeichneten Charakterzügen. Es sind Menschen, die sich einen Tunnel durchs Leben graben und die „Möglichkeiten der Erregung“ suchen, wie es einmal heißt.

Auf dem Experimentierfeld der Reithalle dürfen sechs Schauspieler zeigen, wer sie im wahren Leben merkwürdigerweise sein könnten. Denia Nironen gibt eine kratzige „Ich-bin-so-wie-ich-bin-Schweizerin“, verschanzt sich manchmal mit Sonnenbrille und Strohhalm hinter einem Cocktailglas und stimmt am Ende unvermittelt ein finnisches Lied an. Als Tochter einer Schweizer Mutter und eines finnischen Vaters ist Nironen dafür wie geschaffen. Um ihre Hüfte hängt ein ebenso lächerliches Täschchen, wie es Raphael Rubino stets am Handgelenk baumeln hat. Ein Fingerzeig, dass diese beiden verlorenen Seelen gut zueinander passen. Der leutselige Fettsack blüht in ihrer Nähe sichtlich auf und brilliert als verklemmter, fürsorglichen Hengst. Gerührt verfolgt der Zuschauer, wie hier ein Mann und eine Frau ihren nachvollziehbaren Selbstekel überwinden.

Drumherum gruppieren sich die anderen Gestalten und einige running gags. Aus dem Off werden realsatirische Kontaktanzeigen eingespielt, schwülstige Filmszenen werden pantomimisch nachgesprochen und jeder Darsteller muss einmal zu Sabine Scholze auf die TV-Bekenntniscouch, um über seine Sexpraxis Auskunft zu geben. Der Klamauk bleibt stets dezent, aus dem Theater wird kein krachiges Kabarett.

Anke Grot entwarf exaltierte Kostüme und eine launige Bühnenlandschaft. Mittelpunkt ihres Edellokals mit Clubatmosphäre ist ein runder Teppich, auf dem viel gesungen und getanzt wird. Markus Reschtnefki sitzt am Konzertflügel und ist Teil der illustren Gesellschaft, die auch mal zur Gitarre und zum Keyboard greift. Mikrofon und Verstärker kommen nur manchmal zur Anwendung.

Bernd Geiling spielt einen angejahrten, phlegmatischen Westernstar mit Koteletten, Goldkettchen und Blümchenhemd. Am Ende tritt er wie ein Gigolo vom Raumschiff Enterprise vors Publikum. Er singt weich, unnahbar und geerdet.

Mit dem Lied „Das haut mich nicht um, aber Du“ liefert Friedemann Eckert ein schönes Beispiel kantigen Schauspielergesangs ab. Vom Typ her ist er ein sportiver Callboy, aber manchmal fehlt ihm die Strahlkraft. Die spindeldürre Schauspielerin Melanie Straub darf einmal sagen: „Am liebsten wäre ich dick und würde verschwinden.“ Sie wandelt sich von einer überspannten, garstigen Elfe zur Soubrette und trällert in den höchsten Tönen.

Die Auswahl des Liedguts aus allen Epochen erscheint alles andere als zwingend. Während der Lieder hält die Regisseurin die vage Bühnenerzählung gern an. Alles in allem passiert recht wenig Wesentliches. Ein direkter Zusammenhang zwischen den vielen kleinen Szenen stellt sich nicht her. Wie im richtigen Leben.

Nächste Vorstellung: 27. Juni, 19.30 Uhr. Reithalle des Hans-Otto-Theaters, Potsdam. Karten unter 0331/98118.

Von Karim Saab

Kultur Talkshow zum Jahresende eingestellt - Günther Jauch hört bei der ARD auf

Traurige Nachricht für Fans von Günther Jauch: Der Talkmaster hört zum Jahresende in der ARD auf - obwohl der Fernsehsender seine Talkshow gern weitergeführt hätte. Was Günter Jauch zu diesem Schritt bewogen hat, bleibt vage. Der 58-Jährige, der mit seiner Familie in Potsdam lebt, spricht lediglich von "beruflichen als auch privaten Gründen". Doch es gibt Indizien.

05.06.2015

Drittes Album, dritter Spitzenplatz: Mit "Von Liebe, Tod und Freiheit" sind die norddeutschen Volksmusiker von Santiano direkt auf Platz eins der Charts eingestiegen.

05.06.2015
Kultur Regisseur Sönke Wortmann stellt „Deutschland. Made by Germany“ vor - Fürs kollektive Selbstporträt: Leute, filmt!

Das gab es noch nie: Einheimische, Flüchtlinge und Touristen sind aufgerufen, sich und ihre Geschichten aus und über Deutschland zu erzählen. Gedreht werden darf jedoch nur am 20. Juni! Erfolgs-Regisseur Sönke Wortmann („Die Päpstin“) bastelt aus vielen Einzelfilmchen dann den Kinofilm „Deutschland. Made by Germany“.

08.06.2015
Anzeige