Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Einfach mal tiefer hängen: Kindergerechte Bilder
Nachrichten Kultur Einfach mal tiefer hängen: Kindergerechte Bilder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 19.04.2016
Der Schüler Emil Kriegeskorte (r) vor dem Gemälde "Johannes Cunaeus mit Sohn Philippus" von Jan Mijtens aus dem Jahr 1663. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Köln

Auge in Auge stehen sich Emil Kriegeskorte (10) und Philippus Cunaeus (9) gegenüber, dabei trennen sie 350 Jahre. Emil ist Viertklässler an einer Kölner Grundschule.

Philippus war der Sohn eines führenden Kaufmanns der holländischen Ostindien-Kompanie und wuchs auf Java im Indischen Ozean auf. 1663 ließ sich sein Vater mit ihm zusammen porträtieren. Dass sich die beiden Jungen jetzt auf Augenhöhe entgegentreten können, liegt daran, dass das Wallraf-Richartz-Museum in einem seiner Barocksäle alle Bilder 20 Zentimeter tiefer gehängt hat.

"Wer Kinder hat und mit ihnen ins Museum geht, weiß: Die Bilder hängen eigentlich immer zu hoch", sagt Direktor Marcus Dekiert. "Man muss die Kinder ständig hochheben, damit sie etwas sehen können." Zumindest in einem Saal des Kölner Museums ist das nun nicht mehr nötig.

Die Faustregel für das Aufhängen von Bildern ist, dass sie auf Augenhöhe sein sollen. Aber in einem Museum, in dem viele Bilder nebeneinander gezeigt werden, kommen auch andere Aspekte dazu: Sicherheitstechnisch ist es besser, wenn die Bilder eher etwas zu hoch hängen. Dann können Besucher nicht so leicht dagegen stoßen. Außerdem muss man einen Mittelwert finden für kleine und große Formate, für den Rubens-Schinken und die filigrane Miniatur.

Anja Sevcik, die Leiterin der Barockabteilung, hat früher in der Nationalgalerie in Prag gearbeitet. Dort wurden die Bilder "auf 1,55 gehängt", was bedeutet: Die Bildmitte liegt in einer Höhe von 1,55 Metern vom Fußboden aus. Im Wallraf-Richartz-Museum hängen die Bilder für gewöhnlich "auf 1,65", und im Amsterdamer Rijksmuseum ist das das Minimum - größere Bilder hängen noch höher. Die Leute würden schließlich immer größer, heißt es dort.

Sevcik und Dekiert sind selbst überrascht, wie angenehm die tiefere Hängung auch für Erwachsene ist. Zu Philippus' Vater Johannes muss man nun als erwachsener Besucher nicht mehr aufschauen. Und bei einem riesigen Früchtestillleben ist man gleich mittendrin. "Man kommt viel tiefer rein in die Bildwelt", wundert sich Sevcik.

Der neue Kindersaal im Wallraf-Richartz-Museum bietet noch andere Vorteile: Es gibt riesige Sitzkissen, in denen man zu fünft herumlümmeln kann und die sich nach Belieben verschieben lassen. Außerdem hängen nicht nur alte Gemälde an den Wänden, sondern auch Bilder, die von Kölner Kindern gemalt worden sind. Sie sind genauso schön gerahmt und auf Texttafeln erläutert.

Die Ölgemälde zeigen trotz ihres Alters von 350 bis 400 Jahren Motive, mit denen auch Grundschüler etwas anfangen können: Kämpfende Löwen sind zu sehen, Haustiere, Badende, Schlittschuhläufer, ein altes Schloss... Das Museum nennt die Präsentation, die ab Mittwoch zu besichtigen ist, "Republik der Kinder", weil die Bilder alle in der niederländischen Republik entstanden sind. Dieses Land war im Europa des 17. Jahrhunderts als besonders kinderfreundlich bekannt - und -berüchtigt, wie Sevcik erzählt: "Der englische Botschafter meinte damals: Wenn diese Kinder in die Pubertät kommen, werden die Eltern noch ihr blaues Wunder erleben."

dpa

Die Frankfurter Sängerin Namika ("Lieblingsmensch") zieht sich zum Komponieren und Texten gerne an den heimischen Schreibtisch zurück. "Die Ideen für meine Songs hole ich mir im Alltag, aufs Papier bringe ich sie am liebsten daheim in ruhiger Atmosphäre", sagte die 24-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

19.04.2016

Sein neues Werk "The Life of Pablo" werde es nur beim Musikdienst Tidal zu hören geben und nirgendwo sonst, hatte Rapper Kanye behauptet. Doch dann tauchte das Album auch bei Apple und als Kaufversion auf. Ein Tidal-Nutzer ist sauer und zieht vor Gericht.

19.04.2016

Das turbulente Jahr 2015 hat so manchen Reporter auf eine harte Probe gestellt. Die mit dem Pulitzer-Preis geehrten Arbeiten zeigen, wie wichtig guter Journalismus in einer komplexer werdenden Welt bleibt. Es sind packende Geschichten, die aufdecken, einordnen und erzählen.

19.04.2016
Anzeige