Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Eiskaltes Vergnügen - mehr als 2000 Donauschwimmer
Nachrichten Kultur Eiskaltes Vergnügen - mehr als 2000 Donauschwimmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 30.01.2016
Mit Badeente und Bier: 2241 wagemutige Teilnehmer haben sich beim größten Winterschwimmen Europas in die eiskalten Fluten gestürzt. Quelle: Andreas Gebert
Anzeige
Neuburg/Donau

Tausende Zuschauer beobachteten bei zehn Grad Lufttemperatur und Sonnenschein das bunte Treiben vom Ufer aus.

Bei nur vier Grad Wassertemperatur legten die tapferen Donauschwimmer eine rund vier Kilometer lange Strecke zurück - allerdings in schützenden Neoprenanzügen. Am größten Winterschwimmen Europas, das jedes Jahr von der Neuburger Wasserwacht ausgerichtet wird, nahmen rund 250 Gruppen aus ganz Deutschland, Frankreich und Slowenien teil, viele davon kommen schon seit Jahren nach Neuburg. Ihre Mitglieder sind nicht nur kostümiert, sondern präsentieren auch jedes Jahr aufs Neue kritische oder witzige Flöße, die Faschingswagen an Land gleichen und die von einer Jury nach dem Schwimmen prämiert werden.

Zur Galerie
Die Teilnehmer des Donausschwimmens springen kostümiert ins kühle Nass.

Besonders unerschrocken zeigten sich die sogenannten Eisbären: 40 Männer und Frauen wagten das Bad in der eiskalten Donau nur in Badekleidung. Sie absolvierten im Gegensatz zu den restlichen Teilnehmern aber nur eine Kurzstrecke von rund 400 Metern.

Das Donauschwimmen entstand ursprünglich im Jahr 1970 als Übung für acht Rettungstaucher der Wasserwacht Neuburg, die ihre Einsatzbereitschaft im eiskalten Wasser demonstrierten. Bei der 47. Auflage der Traditionsveranstaltung konnten die Verantwortlichen einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen.

dpa

Wer nach Veitshöchheim kommt, muss einstecken können. Die Künstler der Prunksitzung "Fastnacht in Franken" teilen stets ordentlich aus - und die bayerische Polit-Prominenz lächelt tapfer dazu. Die heimlichen Stars sind aber die deutschen Handballer.

30.01.2016

Thomas Hengelbrock (57), Chefdirigent des NDR Sinfonieorchesters, erhält den mit 50 000 Euro dotierten Herbert von Karajan Musikpreis. Das Geld fließe vollständig in die Arbeit der Akademie Balthasar Neumann, sagte Hengelbrock laut Mitteilung des Festspielhauses in Baden-Baden.

30.01.2016

Die Einstellung ist immer Fakt! Kultkicker Thorsten Legat hat einige Lebensweisheiten auf Lager. Und er poltert damit ganz unverblümt heraus. Das Netz hat den Ex-Fußballprofi schon längst zur Kultfigur erkoren und feiert den Muskelmann, der keine Angst zu kennen scheint. Er ist auf dem bestem Wege, Chuck Norris abzulösen, glaubt unser Autor.

30.01.2016
Anzeige