Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Elie Wiesel in der Nähe von New York beigesetzt

Literatur Elie Wiesel in der Nähe von New York beigesetzt

Nachdem er das Grauen der Konzentrationslager Auschwitz und Buchenwald überlebt hatte, wurde Elie Wiesel zum Menschenrechtsaktivisten. Am Samstag starb der Autor und Friedensnobelpreisträger, jetzt ist er beerdigt worden.

Voriger Artikel
Berliner Festival Foreign Affairs mit William Kentridge
Nächster Artikel
NRW kauft WestLB-Kunst für 30 Millionen Euro

Elie Wiesel hat seine letzte Ruhestätte gefunden. Foto: Peter Foley

New York. Der gestorbene Friedensnobelpreisträger und Holocaust-Überlebende Elie Wiesel ist Medienberichten zufolge am Sonntag (Ortszeit) in der Nähe von New York beigesetzt worden.

"Mir ist die ganze Zeit durch den Kopf gegangen, dass die sechs Millionen Holocaust-Opfer nicht die Würde einer Beerdigung gewährt bekamen. Ihre Asche wurde lediglich verstreut", sagte der Rabbi Shmuley Boteach der "New York Times". "Hier hatten wir die Ehre, den herausragendesten Zeugen des Holocaust zu beerdigen."

Vor der Beerdigung hatten rund 100 Familienangehörige und Freunde, darunter auch seine Witwe Marion, bei einer privaten Trauerfeier in einer Synagoge in Manhattan Abschied genommen. Unter anderem Wiesels Sohn Elisha, sein Enkel Elijah und mehrere Freunde hielten Reden. Wiesel habe gerne gelacht und liebte Schokolade, erinnerten sie sich.

"Er war nicht nur ein Anführer für die Juden, sondern für alle Menschen", sagte der Kosmetikmogul Ronald Lauder der "New York Times". "Ich wäre nicht derjenige, der ich bin, wenn es ihn nicht gegeben hätte. Er hat mir beigebracht, dass wir gegen Gleichgültigkeit aufstehen müssen."

Wiesel war am Samstag im Alter von 87 Jahren gestorben. US-Präsident Barack Obama nannte Wiesel "Gewissen der Welt", Bundeskanzlerin Angela Merkel "eine Stimme der Moral und der Humanität". Der 1928 in Rumänien geborene Wiesel überlebte die Konzentrationslager Auschwitz und Buchenwald. Seine Eltern und seine jüngste Schwester waren von den Nationalsozialisten getötet worden. Über Jahrzehnte hinweg hatte sich der in New York lebende Schriftsteller ("Die Nacht", "Jude heute") für die Erinnerung an den Holocaust eingesetzt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?