Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Ende der Kosslick-Ära bei Berlinale steht fest
Nachrichten Kultur Ende der Kosslick-Ära bei Berlinale steht fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 02.02.2018
Festivaldirektor Dieter Kosslick im Februar bei der Berlinale 2017. Quelle: dpa
Berlin

Dieter Kosslick steht nach dem Ende seines Vertrages im Mai 2019 nicht mehr für eine Leitungsfunktion bei der Berlinale zur Verfügung. Dies habe Kosslick am Dienstagnachmittag gegenüber dem Aufsichtsrat bekräftigt, teilte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) mit.

Zuletzt war spekuliert worden, ob der in die Kritik geratene Kosslick (69) in einem neu aufgestellten Berlinale-Führungsgremium künftig wieder eine Position beziehen könnte.

Wie von Grütters angekündigt, wird die aus Mitgliedern des Aufsichtsrates bestehende Findungskommission zur fachlichen Beratung Sachverständige aus der Film- und Kulturbranche beratend hinzuziehen.

„Die Findungskommission soll auf Grundlage der bisherigen sowie noch folgender Diskussionsbeiträge Vorschläge für den Aufsichtsrat erarbeiten zur künftigen Struktur und zu den damit verbundenen Personalentscheidungen. Auf dieser Grundlage wird der Aufsichtsrat zu einer Sondersitzung im Januar zusammenkommen und dann im kommenden Jahr eine Entscheidung treffen.“ In der Debatte ist unter anderem eine Trennung von Geschäftsführung und künstlerischer Leitung.

Von Elke Vogel

Margarethe von Trotta versteht sich eigentlich auf starke Heldinnen. Diesmal zwingt sie zwei Frauen in ein Loft – Ingrid Bolsø Berdal und Katja Riemann: So richtig zünden will die New-York-Komödie „Forget about Nick“ (Kinostart am 7. Dezember) aber nicht. Vielleicht weil die meiste Zeit das brave Köln in der Rolle des Big Apple zu sehen ist.

05.12.2017

Zu kaufen gab es die Kleider in der DDR nicht. Deshalb wurde die Mode, die in der Zeitschrift Sibylle abgelichtet war häufig nachgenäht. Eine Ausstellung im Landesmuseum für moderne Kunst in Cottbus zeigt die Höhepunkte der DDR-Modefotografie.

10.12.2017

Rapper Sido über seine neue TV-Rolle, seine Sinti-Wurzeln und warum er Hörspiele für Kinder macht. In der Tragikomödie „Eine Braut kommt selten allein“ (Mittwoch, 6. Dezember, 20.15 Uhr, ARD) spielt er einen gescheiterten Clubbesitzer, bei dem eines Tages eine junge Roma-Frau Zuflucht sucht.

04.12.2017