Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur "Endstation Sehnsucht" am Hamburger Thalia Theater
Nachrichten Kultur "Endstation Sehnsucht" am Hamburger Thalia Theater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 17.04.2016
Karin Neuhäuser als Blanche DuBois (m.) in "Endstation Sehnsucht" im Thalia Theater. Quelle: Christian Charisius
Anzeige
Hamburg

Die Bühne wirkt wie ein in sich geschlossenes Universum aus weißen Schaumstoffwürfeln: Die Kulisse für Tennessee Williams' weltberühmten Südstaaten-Klassiker "Endstation Sehnsucht" (1947) im Thalia-Theater in Hamburg ist abstrakt.

Ein passender Ort für ein Drama, das sich zwischen Charakteren, weniger zwischen Tischen und Stühlen abspielt. Die Darsteller winden sich zwischen den Ecken und Winkeln der Installation auf die Bühne.

Sich winden? Davon hält die alternde Südstaatenschönheit Blanche DuBois - eindrucksvoll gespielt von Karin Neuhäuser - nichts. Mit einer Reisetasche und Hoffnung bepackt, sucht sie bei ihrer Schwester Stella, anrührend dargestellt von Patrycia Ziolkowska, in New Orleans Zuflucht. Die herrschaftlichen Lebensverhältnisse, die die Attitüden der mittlerweile mittellosen Lehrerin prägten, sind passé: Der stattliche Familienlandsitz Belle Reve ist unter dem Hammer, Blanche steht vor dem Ruin.

Das hält sie aber nicht davon ab, sich weiterhin träumend und elitär zu geben - auch in einer Gesellschaft, die mit solchen Wertvorstellungen nichts anfangen kann. Denn Stella lebt zwischen Bowling-Bahn und Poker-Proleten ein Leben in der Arbeiterklasse. Das Schlimmste für die eitle Blanche: Stella ist zufrieden damit. Bereits vor Jahren hat sie sich gegen ein prunkvolles Leben entschieden.

Auch ohne Geld, aber dafür in prächtigen Kleidern präsentiert sich Blanche nicht nur der schrillen Nachbarschaft, sondern auch Stellas impulsivem Ehemann Stanley Kowalski, intensiv gespielt von Sebastian Zimmler. Der Sohn polnischer Einwanderer aus dem Arbeitermilieu kann mit der elitären Art seiner Schwägerin wenig anfangen. Stanley ist zwar ein roher Prolet, der zu Gewaltausbrüchen neigt - aber kein Dummkopf. Schnell durchschaut er mit seinen Pokerfreunden das Lügenkonstrukt, das Blanche ganz nach ihrem Motto, "ich will keinen Realismus, ich will Magie", um sich errichtet hat. Sein Eifer, sie bloßzustellen, nimmt weiter Fahrt auf, als Blanche ihn hinter seinem Rücken als den "letzten Überlebenden der Steinzeit" bezeichnet.

Dagegen kann auch die schwangere Stella, die ihren Mann geradezu vergöttert, mit ihren liebevollen Worten nichts unternehmen. Stanley enttarnt Blanche als gefallene Lehrerin und Gelegenheitsprostituierte und zerstört ihre Hoffnung auf eine rettende Heirat mit seinem Freund Mitch. Doch gleichzeitig enttarnt er sich selbst und seinen Hass.

Den verbalen Schlagabtausch zwischen Blanche und Stanley inszeniert Regisseur Lars-Ole Walburg auf sehr humoristische Art. Gerade die Mimik und Körpersprache der beiden Hauptdarsteller sorgt für komödiantische Szenen in dem Drama. Dennoch endet die Geschichte für Blanche dramatisch. Nach einer Vergewaltigung durch ihren Schwager, im Stück nur musikalisch angedeutet, verliert sie jeglichen Halt. Stella will nicht glauben, dass ihr Mann ihre Schwester vergewaltigt hat, und lässt Blanche in die Irrenanstalt einweisen. Die abstrakt gestaltete Bühne wirkt plötzlich wie eine Gummizelle.

dpa

Der Rautenpulli ist sein Markenzeichen, der sächsische Akzent auch. Man kennt Olaf Schubert, der mal treu-äugend, mal messerscharf sein Publikum um den Finger wickelt. Er hat etwas zu sagen, auch wenn die Worte immer „urgemiedlisch“ klingen. In Neuruppin zeigte er mit seinem neuen Programm „Sexy forever“ seine sinnliche Seite. Zur Freude der Zuhörer.

19.04.2016

Nach der heftigen Debatte über sein Erdogan-Gedicht gehen ZDF-Moderator Jan Böhmermann und die Produktionsfirma btf in eine vierwöchige Produktionspause. Das teilte der Mainzer Sender am Samstag mit und präzisierte damit die Aussagen von Böhmermann, der kurz zuvor per Facebook eine "kleine Fernsehpause" angekündigt hatte.

16.04.2016

Die US-Musikerinnen Katy Perry (31) und Rihanna (28) bringen beide ein eigenes Make-up auf den Markt. Perry verkündete den Start ihrer Linie "Katy Kat" auf Twitter und teilte mit: "Nach einigen wundervollen Jahren als Gesicht darf ich das Gesicht nun gestalten.

16.04.2016
Anzeige