Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Erfahrung als Adoptivmutter half Nicole Kidman bei Rolle
Nachrichten Kultur Erfahrung als Adoptivmutter half Nicole Kidman bei Rolle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 14.09.2016
Nicole Kidman kann sich in die Rolle von Adoptivmüttern gut hineinversetzen. Quelle: Warren Toda
Anzeige
Toronto

Die Schauspielerin Nicole Kidman hat es als hilfreich für ihre Rolle als Mutter im Drama "Lion" bezeichnet, selbst Kinder adoptiert zu haben. "Die Geschichte ist so stark und wahr, genau das hat mich angezogen", sagte die Australierin am Sonntag bei einer Pressekonferenz in Toronto.

Der Film von Regisseur Garth Davis erzählt die wahre Geschichte Saroo Brierleys (Dev Patel), der als kleiner Junge von einem australischen Ehepaar (Kidman und David Wenham) adoptiert wird und sich über 20 Jahre später in Indien auf die Suche nach seiner leiblichen Mutter macht. "Ich habe selbst adoptierte Kinder, natürlich war der Dreh eine sehr emotionale Erfahrung", sagte Kidman. "Auf der anderen Seite ist es ein Film über die Kraft von Müttern, in welcher Form sie auch kommen."

Die Weltpremiere von "Lion" war am Wochenende beim 41. Toronto International Film Festival (TIFF) vom Publikum begeistert gefeiert worden. Kidman hat mit ihrem Ex-Mann Tom Cruise zwei Kinder adoptiert. Mit ihrem Mann, dem Sänger Keith Urban, hat die Schauspielerin zwei leibliche Töchter.

dpa

Die Liebe zur Architektur geht bei Joachim Träuptmann unter die Haut. Der 53-Jährige hat sich den Grundriss des Klosters Eberbach im Rheingau auf den Arm tätowieren lassen.

12.09.2016

Supermodel Kate Upton (24) hat eine Protest-Aktion mehrerer US-Footballspieler scharf kritisiert und einen Streit in den sozialen Medien ausgelöst.

Hintergrund ist eine Aktion von Spielern der Miami Dolphins, die sich während der Nationalhymne aus Protest hinknieten - um sich so gegen die soziale Ungerechtigkeit in den USA auszusprechen.

12.09.2016

Wenn halbwüchsige Jungs ein Auto klauen und damit durch die Provinz abhauen: Heute Abend feiert die Bestsellerverfilmung „Tschick“ von Regisseur Fatih Akin in Berlin Weltpremiere. Der Brandenburger Tristan Göbel spielt eine Hauptrolle. Aber was war eigentlich seine wildeste Tat – bis jetzt?

12.09.2016
Anzeige