Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Ernährung der Zukunft muss weg vom Fleisch

Wissenschaft in Potsdam Ernährung der Zukunft muss weg vom Fleisch

Frittierte Mehlwürmer und Grillen auf dem Büffet, sieht so die Ernährung der Zukunft aus? Nicht ganz, sagen Forscher auf einer Veranstaltung des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (Dife) in Bergholz-Rehbrücke. Aber aus Insekten gewonnenes Protein könnte künftig eine wichtige Nahrungsergänzung werden. Auch die Produktion der Nahrung ändert sich.

Bergholz-Rehbrücke, Arthur-Scheunert-Allee 114 52.34842 13.10534
Google Map of 52.34842,13.10534
Bergholz-Rehbrücke, Arthur-Scheunert-Allee 114 Mehr Infos
Nächster Artikel
Metal aus Afrika: Band aus Botsuana begeistert Wacken



Quelle: Inapro

Bergholz-Rehbrücke. Nein, bevor sie sich an Stelle von Fleisch von Mehlwürmern ernährt, würde sie doch lieber Vegetarierin werden, gibt die Mitarbeiterin beim Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim (ATB), Anna Magdalena Hohmann, zu. Von dem üppigen Mehlwurm- und Heuschreckenbüfett mit frittierten Tieren, Mehlwurmquiche und in Schokolade eingelassenen Mehlwürmern probiert sie lieber nichts. Dabei machen sich die beim sogenannten Pearls-Forum über die Ernährung der Zukunft im Deutschen Institut für Ernährungsforschung (Dife) in Rehbrücke aufgestellten Insekten-Gerichte zwischen dem konventionellen Essen so gut!

Ernährung und Gesundheit

Pearls steht für Potsdam Research Network. Den interdisziplinären Forschungsverbund ist die Universität Potsdam mit 21 Forschungsinstituten der Region eingegangen. Pearls ist seit 2011 eine Stiftung, die Wissenschaft, Forschung und Lehre in allen Bereichen fördern soll. Einmal im Jahr findet das „Pearls-Forum“ statt. In dieser Diskussionsveranstaltung behandeln Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik ein wichtiges Thema.

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung (Dife) erforscht unter anderem die Ursachen ernährungsbedingter Erkrankungen, um neue Strategien für die Vorsorge, die Therapie und Ernährungsempfehlungen zu entwickeln. Ein Forschungsschwerpunkt ist das metabolische Syndrom: die Kombination aus Fettsucht, Bluthochdruck, Insulinresistenz und Fettstoffwechselstörung.

Nutriact ist ein Forschungsverbund, der vom Bundesforschungsministerium mit 5,6 Millionen Euro gefördert wird. Ihm gehören über 50 Partner an, die Ernährung und Gesundheit von 50- bis 70-Jährigen verbessern wollen. In den kommenden drei Jahren sollen durch aufwendige Untersuchungen Strategien für eine sinnvolle Ernährungsberatung gefunden werden. Außerdem will man neue Produkte entwickeln.

Auch der Potsdamer Ernährungswissenschaftler Florian Schweigert, der für diesen ungewöhnlichen Menübeitrag verantwortlich zeichnet, ist sicher, dass eigens gezüchtete Insekten in Zukunft einen ganz bedeutenden Beitrag zur Proteinversorgung auch der Europäer leisten könnten. In Asien erfüllten gesammelte Insekten diesen Zweck schon seit Jahrhunderten. Dort werden Grillen, Käfer, Larven, ja sogar Spinnen von der Bevölkerung gegessen.

Richtige Ernährung und Lebenserwartung

Über Ernährung wird in der Region Berlin-Brandenburg schon lange nachgedacht. Dort gibt es auch das Cluster Nutriact zur Ernährungsforschung unter Federführung des Dife. Das Forum „Ernährung der Zukunft“ gab neulich allen mit dem Thema befassten einen Einblick in den augenblicklichen Stand der Forschung. Der ist auch der Politik sehr wichtig. Carsten Feller, Abteilungsleiter für Wissenschaft und Forschung am Wissenschaftsministerium, weist darauf hin, dass die Lebenserwartung bei Jungen um zwei, bei Mädchen um eineinhalb Jahre gestiegen sei. Nur sei sie regional und nach Lebensweise sehr unterschiedlich. „Ein Aspekt von großer Bedeutung ist die Prävention“, sagt Feller. „Und hier wiederum ist die Ernährung sehr wichtig.“

Eines wurde in der kontroversen Diskussion von vier Wissenschaftlern aber klar: Eine eindeutige Lösung für unsere Ernährungs- und der mit ihr verbundenen ökologischen und gesellschaftlichen Probleme wird es nicht geben. Eher sind es tastende Einzelstrategien, die langsam die Welt der Nahrungsproduktion und -aufnahme verändern werden.

Beinahe konventionell wirken in der aktuellen Ernährungsproblematik Vorschläge, mit denen Werner Kloas vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei aufwartet. Unter dem Schlagwort „Tomatenfisch“ dürfe man sich keineswegs eine Kreuzung zwischen Fisch und Tomate vorstellen, sagt Kloas. Gemeint sei die gleichzeitige Aufzucht von beiden in speziellen Gewächshäusern. An die Tomatenpflanzen sind im Zwei-Kreislaufsystem Fischbecken gekoppelt.

Fische und Gemüse gekoppelt züchten

Man bringe Aquakultur, also Fischzucht, und Hydroponik, die erdfreie Pflanzenzucht, zusammen und schon erzielt man bessere Ergebnisse. Aufbereitetes Wasser aus den Fischzuchtbecken dient nämlich als nitrathaltiger Dünger für die Pflanzen. Das von den Pflanzen verdunstete Wasser wird über einen komplizierten Prozess wieder ins Fischbecken zurückgeführt. „Man kann das im Prinzip mit allen hydroponischen Gemüsesorten machen, also mit allen, die durch Flüssigdünger ernährt werden“, sagt Kloas. Aus der am Berliner Müggelsee seit 2009 erprobten Zuchtstation ist inzwischen ein EU-Projekt namens „Inapro“ mit Demonstrationsanlagen in aller Welt geworden.

Der Biologe Kloas wartet mit beeindruckenden Zahlen auf. Mit zehn Liter Wasser lassen sich bei dieser Methode 500 Gramm Tomaten und 100 Gramm Fisch gewinnen. Bei getrennter Zucht kommt man vielleicht auf 10 Gramm Fisch pro zehn Liter Wasser und allenfalls 300 Gramm Tomaten. Und dabei sei die Idee gar nicht neu. „Ähnliches hat man schon vor 30 Jahren in der DDR überlegt“, so Kloas. Damals habe ein direkter Vorgänger von ihm mit Karpfen und Gurken experimentiert.

Massentierhaltung befeuert Klimawandel

Dem gelernten Landwirt und jetzigen Forscher am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (Pik), Hermann Lotze-Campen, käme eine solche Umstrukturierung unserer Nahrungsmittelproduktion gerade recht. Als Leiter des Pik-Forschungsbereichs „Klimawirkung und Vulnerabilität“ erforscht er auch mit Hilfe von Simulationen den Einfluss der Landwirtschaft auf das Klima. Immer wieder gibt Lotze-Campen beim Forum zu bedenken, welchen klimaschädlichen Einfluss unsere moderne Massentierproduktion hat. „Wenn jeder nur noch 30 Kilo Fleisch pro Jahr essen würde, wäre das ein Riesenhebel für die Emission“, sagt Lotze-Campen. Er verweist auf die Methan- und Lachgasausstoßungen in unseren modernen Tierfabriken.

Gegen solch einen enormen Wandel spricht die Erfahrung des Ernährungsforschers Tilman Grune vom Dife selbst. „Die Ernährungsgewohnheiten zu ändern ist nicht so einfach. Das stellen wir auch immer wieder in unseren Studien fest.“, sagt er. Und global gesehen stiege der Fleischkonsum beständig. Entwicklungsländer sähen in Fleisch auch ein Wohlstandskriterium.

Für zusätzliche Ernüchterung und Schwächung der Fleischkritiker sorgt außerdem die Feststellung von Grune wie auch von seiner Kollegin Kristina Norman, dass man den Begriff der gesunden Ernährung gar nicht so genau definieren könne. Weder von Grune noch von Norman erfährt man Konkretes, was auf Mittags- und sonstigen -tischen eigentlich zuträglich sei. „Ernährung ist ein sehr komplexes System“, sagt Grune.

Gesunde Ernährung ist schwer zu definieren

Kristina Norman, die in der Geriatrie der Charité die AG „Ernährung und Körperzusammensetzung“ leitet, betont, dass bei der Gesundheit besonders im Alter auch genetische, psychologische, sozioökonomische und nicht zuletzt Bildungsaspekte eine große Rolle spielten. „Das meiste können wir erst prospektiv beantworten“, sagt sie. Sprich: Ob regelmäßiger Gemüseverzehr einen Menschen wirklich gesund erhält, wisse man erst am Ende einer langen Beobachtungszeit. Als kleine Faustregel bleibt lediglich Tilman Grunes Motto übrig: „Alles, was wegführt von der Vielfältigkeit in der Ernährung ,ist potenziell gefährlich.“ Damit übrigens auch vegane Ernährung, wie Grune sagt.

So leicht lässt sich Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für nachhaltige Entwicklung, von den Realisten aber nicht entmutigen. Der 2001 von der Bundesregierung berufene Rat hat nun einmal die Aufgabe, Nachhaltigkeitsstrategien zu entwickeln. Also fordert Bachmann Verwegenes. Wenn man den Autokauf oder den Bau von Windrädern politisch steuert, warum dann nicht auch - etwa mittels Besteuerung - „Konsumpolitik“ betreiben und das Fleisch teurer machen?

Die Außer-Haus-Verpflegung als Hebel der Veränderung

Einen wichtigen Hebel sieht er in der Außer-Haus-Verpflegung. Dort könne man den Ansprüchen des Klimaschutzes wie auch der Gesundheit gerecht werden. „Die Allianz-Kantine bietet ihren Mitarbeitern täglich zehn Essen an“, sagt er. „Müssen es wirklich immer zehn Essen sein?“ Positiv sei dagegen, dass durch das „Netzwerk Biomentoren“ in den Kantinen der Anteil des Bioessens schon auf zehn bis 20 Prozent gestiegen sei.

Bleiben die Mehlwürmer. Sie enthalten enorm viel Protein und wären eine Alternative zum konventionellen Fleisch. An einen plötzlichen Heißhunger auf Insekten und Mehlwürmern im Westen, ob mit oder ohne Unterstützung der Kantinenwirte, glaubt aber auch Florian Schweigert nicht. „Der Ansatz, den wir gehen, ist: Die Insekten können einen Beitrag leisten.“ Ziel sei es auch nicht unbedingt, die Form der Mehlwürmer zu erhalten und so das Ekelgefühl des Normaleuropäers zu erregen. Der Professor für Physiologie der Ernährung denkt vielmehr an die Produktion von Insekten- und Mehlwurmmehl mit hohem Proteingehalt, das dann weiter verarbeitet werden kann.

Aber auch in reiner und gut erhaltener Form sind die Mehlwürmer und frittierten Grillen ganz harmlos zu verzehren, wie das Büfett im Anschluss der Debatte beweist. Die Mehlwürmer und schwarzgebrannten Grillen schmecken ein bisschen nach angebrannten Salzletten, sind aber sehr bekömmlich. Der Autor kann es bestätigen. Er hat ohne Scheu mehrere Schälchen frittiertes Krabbelgetier vertilgt.

Von Rüdiger Braun

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?