Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Ernst-Lubitsch-Preis geht an Anke Engelke
Nachrichten Kultur Ernst-Lubitsch-Preis geht an Anke Engelke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 20.12.2015
Anke Engelke in action. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Berlin

Der Club der Filmjournalisten Berlin würdigt damit Engelkes Darstellung einer übergriffigen Mutter in dem Film "Frau Müller muss weg" von Regisseur Sönke Wortmann. Die Auszeichnung soll am 29. Januar im Filmtheater Babylon in Berlin überreicht werden.

"Aus dem prächtig abgestimmten Schauspieler-Ensemble ragt Anke Engelke als Wortführerin der aufgebrachten Mobbing-Eltern heraus", hieß es zur Begründung. Ihr unfreiwilliger Striptease, als ihr das Handy in den Pool falle, "hätte sicher auch Lubitsch Spaß gemacht", zeigten sich die Filmjournalisten überzeugt. Engelke, die an diesem Montag ihren 50. Geburtstag feiert, erklärte in der Mitteilung, die Auszeichnung mache sie "froh und verlegen".

Der undotierte Preis ist nach dem Berliner Regisseur Ernst Lubitsch (1892-1947) benannt. Unter den früheren Preisträgern sind illustre Namen wie Vicco von Bülow alias Loriot, Mario Adorf, Katja Riemann und zuletzt Dieter Hallervorden.

dpa

Kultur Ausverkauftes Konzert in Berliner Max-Schmeling-Halle - Zwei Stunden Show-Wahnsinn mit K.I.Z.

Adolf Hitler im Gammellook, viel Bombast und ein DJ-Pult in Form eines Panzers. Die Berliner Rapper von K.I.Z. haben am Freitag in Berlin ein ziemlich wahnsinniges Konzert gegeben. Am Ende liegen sich die Fans selig in den Armen und ein Gospelchor singt ein ziemlich unchristliches Weihnachtslied.

20.12.2015

Man kann zu Stefan Raab stehen, wie man will. Klar ist aber, dass er mit seinem Abgang eine Riesenlücke im deutschen Fernsehen hinterlassen wird. Das hat auch die letzte "Schlag den Raab"-Sendung bewiesen. Raab hat sein Publikum überrascht und so einen würdigen Abtritt gefeiert.

20.12.2015
Kultur Ein Abgesang auf den TV-Moderator - Darum ist es gut, dass Stefan Raab aufhört

Im Juni hatte Stefan Raab seinen Rückzug aus dem deutschen Fernsehen angekündigt. Am Sonnabend war er zum letzten Mal bei "Schlag den Raab" zu sehen. Seine Innovationskraft, sein Ehrgeiz werden dem deutschen Fernsehen sicherlich fehlen. Es gibt aber auch Gründe dafür, dass sein Rückzug das Richtige ist.

20.12.2015
Anzeige