Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Erster Plattenvertrag der Beatles versteigert

Musik Erster Plattenvertrag der Beatles versteigert

Die Beatles kennt jeder, aber die Artefakte aus einer Zeit, als sie praktisch noch keiner kannte, wurden jetzt in New York versteigert. Dabei gab es aus der Hamburger Zeit der Band ein paar Schnäppchen.

Voriger Artikel
Mario Adorf passt beim Essen und Trinken mehr auf
Nächster Artikel
Umjubelter Einstand von Kent Nagano in Hamburg

Eine Postkarte von Ringo Starr an seine Großmutter.

Quelle: Chris Melzer

New York. Der erste Plattenvertrag der Beatles, ausgestellt auf Deutsch in Hamburg, ist in New York für 93 750 Dollar (83 000 Euro) versteigert worden.

Ein anonymer Käufer ersteigerte das mehrseitige Formular mit den Unterschriften der vier Musiker - statt Ringo Starr noch Peter Best am Schlagzeug - am Samstag in Manhattan, wie das Auktionshaus Heritage Auctions mitteilte. Für den Vertrag hatte das Auktionshaus eigentlich 150 000 Dollar erhofft.

Der Vertrag war das Prunkstück des vor drei Jahren geschlossenen Hamburger Beatles-Museums, dessen Kern in New York versteigert wurde. Die meisten der 300 Exponate brachten ein paar Hundert Dollar. Der Hamburger Uwe Blaschke hatte seine über Jahrzehnte gesammelten Stücke in das Museum "Beatlemania Hamburg" eingebracht. Nach seinem unerwarteten Tod 2012 und ausbleibenden Fördergeldern schloss die Ausstellung aber nach nur drei Jahren wieder. Blaschke galt als Experte für die legendäre Band in der Stadt, in der für die Liverpooler alles anfing.

Zur Sammlung gehören Dokumente, seltene Fotos, Autogramme und Artefakte der einsetzenden Beatlemanie. Sie umspannt zwar die ganze Karriere der vier, konzentriert sich aber auf die Anfangszeit in Hamburg, als die hoffnungsvollen, aber unbekannten Engländer für ein paar Mark auftraten. Bert Kaempfert hatte mit ihnen und Tony Sheridan "My Bonnie" aufgenommen - doch die Platte von "Tony Sheridan & The Beat Brothers" verkaufte sich in Deutschland schlecht. Allerdings weckten die Beatles so die Aufmerksamkeit ihres späteren Managers Brian Epstein - und traten damit eine einzigartige Karriere los. Den Plattenvertrag mit Kaempfert hatten die Beatles sowieso kaum verstanden; er war auf Deutsch.

Zur Sammlung gehören eine Postkarte von Ringo Starr an seine Großmutter aus Hamburg schrieb ("... having a fab time"). Die Karte brachte 4250 Dollar. Eine der ersten Platten der Beatles, geschätzt auf 10 000 Dollar, ging für 25 000 weg.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?