Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Erster Spatenstich für das Deutsche Romantik-Museum

Museen Erster Spatenstich für das Deutsche Romantik-Museum

Deutschland ist weltweit für die Epoche der Romantik bekannt - hat dafür aber bisher kein Museum. In Frankfurt wird nun an der Geburtsstätte Goethes mit dem Bau begonnen.

Voriger Artikel
Musikstars trauern um ermordete Sängerin Grimmie
Nächster Artikel
Frank Zander mit Verdienstorden ausgezeichnet

Neben dem Goethe-Museum in Frankfurt am Main soll in den kommenden Jahren das Deutsche Romantik-Museum gebaut werden.

Quelle: Sebastian Stenzel

Frankfurt/Main. Eigentlich galt das geplante Deutsche Romantik-Museum in Frankfurt wegen Geldmangels bereits als Totgeburt. Doch das überwältigende Engagement von Bürgern mit 6,3 Millionen Euro Spenden hat es nun möglich gemacht.

Nach jahrelanger Debatte wurde am Montag für das Projekt, das direkt neben dem Geburtshaus von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) gebaut wird, der erste Spatenstich gesetzt.

Damit wird ein eigenes Haus für eine literarische Epoche errichtet, mit der vor allem das Ausland gerne Deutschlands Dichterwelt identifiziert. Die Bundesrepublik selbst tut sich mit der Romantik ungleich schwerer, weil damit auch oft reaktionäre Strömungen verbunden werden.

Ob die Romantik nun den Schlüssel zur deutschen Seele liefert oder nicht: Sie war definitiv eine bedeutende Epoche und wichtig für das Selbstverständnis der "deutschen Kulturnation", wie die Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) am Montag bei der Zeremonie feststellte. Der Bund beteiligt sich deshalb am Museum, das bundesweit eine Lücke schließen soll, mit vier Millionen Euro. Genauso viel kommt vom Land Hessen.

Die Idee zum Bau hatte das Freie Deutsche Hochstift, das das Goethe-Haus und das dazugehörende -Museum betreibt. Dorthin pilgern jährlich mehr als 100 000 Menschen, viele davon aus Asien. Die Forschungseinrichtung besitzt zugleich die weltweit größten Bestände von Romantikern, darunter Handschriften von Novalis über Bettine von Brentano bis zu Joseph von Eichendorff. Doch die meisten Kostbarkeiten liegen in Kellern. Als 2012 das angrenzende Areal frei wurde, bot sich für das Hochstift eine historische Chance, dies zu ändern.

Doch dann drehte das damals schwarz-grün regierte Frankfurter Stadtparlament aus Spargründen den Geldhahn zu. Das Hochstift ließ sich aber nicht entmutigen: In einer konzertierten Aktion wurden Spenden eingetrieben, darunter jeweils 1,5 Millionen Euro von der Deutschen Bank und der Grunelius-Stiftung. Frankfurt gab schließlich doch noch 1,8 Millionen dazu - inklusive Grundstück. "Die Anstrengungen haben sich gelohnt", sagt Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD).

Das neue Museum wird nun nach einem Entwurf des Frankfurter Architekten Christoph Mäckler gebaut. Es will sich das europäische Romantikverständnis zum Inhalt machen. Mit enger Anbindung ans Goethe-Haus: Schließlich gelte Goethe weltweit selbst als der wichtigste deutsche Romantiker, meint dazu das Hochstift. Er habe in seinen jungen Frankfurter Jahren den romantischen Aufbruch des ausgehenden 18. Jahrhunderts mitinspiriert. Darin wurzle auch das moderne westlich-europäische Weltbild.

Später in Weimar stand der inzwischen etablierte Geheimrat und Dichterfürst vor allem für die literarische Klassik. Was würde also Frankfurts größter Sohn dazu sagen, dass neben seinem alten Wohnhaus nun ein Romantikmuseum einzieht? "Goethe würde sich freuen, auf seine spezielle Art", scherzt Hessens Kunstminister Boris Rhein (CDU).

Das Land ist ganz dem Romantik-Fieber verfallen. Im Rheingau-Ort Oestrich-Winkel wurde das Brentano-Haus, das Zentrum der Rhein-Romantik, Ende 2014 erworben. Es soll saniert und der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht worden. Im einstigen Sommersitz der Frankfurter Kaufmannsfamilie Brentano war auch Goethe zu Gast.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?