Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Es wird „Dark“ in Brandenburg

Drehstart für Netflix-Familiensaga Es wird „Dark“ in Brandenburg

Die US-Onlineplattform Netflix produziert seine erste eigene Serie in Deutschland: In dieser Woche hat der Dreh in Brandenburg und Berlin zur Mystery-Saga „Dark“ begonnen. Regisseur ist Baran bo Odar. Die Hauptrollen sind prominent besetzt.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Grenz-Geschichten vom Ankommen und Wandel

Oliver Masucci spielt in der Netflix-Serie „Dark“ mit.

Quelle: dpa

Potsdam. Erste Klappe für mysteriöse Familiensaga um zwei verschwundene Kinder: Regisseur Baran bo Odar dreht seit Anfang der Woche in Berlin und Brandenburg „Dark“ – die erste in Deutschland produzierte Serie des US-Onlineportals Netflix. Szenen entstehen etwa zwischen Tremsdorf und Saarmund (Potsdam-Mittelmark). In zehn einstündigen Folgen erzählen Serien-Schöpfer Baran bo Odar und Jantje Friese („Who am I“) von dunklen Geheimnissen vierer auf tragische Weise miteinander verbundener Kleinstadt-Familien. Die Rollen sind unter anderem mit Oliver Masucci („ Er ist wieder da“), Bond-Schurke Anatole Taubman, „Tatort“-Ermittler Mark Waschke, Jördis Triebel („ Terror – Ihr Urteil“) und Louis Hofmann („Unter dem Sand“) prominent besetzt. „Dark“ soll in der zweiten Jahreshälfte 2017 exklusiv beim Streamingdienst zu sehen sein. Netflix fühlt sich wohl in der Region. Erst in der vergangenen Woche begann Regisseur und David-Bowie-Sohn Duncan Jones im Studio Babelsberg mit dem Dreh zum Science-Fiction-Thriller „ Mute“. Wie berichtet, unterstützt das Medienboard Berlin-Brandenburg die Produktion mit 200 000 Euro.

Die Verfilmung von Michael Endes Bestseller „Jim Knopf“, die Regisseur Dennis Gansel seit Montag in Babelsberg fürs Kino inszeniert, erhält 800 000 Euro. Genauso viel bekommen Til Schweiger und Matthias Schweighöfer für ihre Thrillerkomödie „Spezialeinheit“.

Oscar-Preisträger Stefan Ruzowitzky verfilmt für die Leinwand die Hermann-Hesse-Erzählung „Narziss und Goldmund“ mit Tom Schilling, Jella Haase und Emilia Schüle. Regisseur Felix Moeller unternimmt in seinem Projekt „Sympathisanten – Unser Deutscher Herbst“ das Jahr 1977 als Gesellschaftsporträt sowie als Familien- und Filmgeschichte unter die Lupe. Einer der Protagonisten ist Oscar-Preisträger und Wahl-Potsdamer Volker Schlöndorff. 80 000 Euro gibt es vom Medienboard. Insgesamt umfasste der Filmförderkuchen 4,5 Millionen Euro.

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?