Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Ex-Jupiter-Jones-Sänger Müller fühlt sich wieder besser
Nachrichten Kultur Ex-Jupiter-Jones-Sänger Müller fühlt sich wieder besser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 13.11.2015
Für Nicholas Müller geht es aufwärts. Quelle: Friso Gentsch
Anzeige
München

Er habe früher drei oder vier Panikattacken am Tag gehabt, "in den vergangenen eineinhalb Jahren hatte ich vier oder fünf insgesamt, und die waren nicht so mächtig", sagte er im Interview der "Süddeutschen Zeitung". "Ich würde meiner Tochter einen guten Teil meiner Gesundung zuschreiben, weil ich jetzt eine wichtige Aufgabe habe", fügte er hinzu. "Ich kann mir viel von ihr abgucken. Sie geht angstfrei auf alles zu."

Zu den Ursachen sagte der Musiker: "Mich hat nicht das Musikbusiness kaputtgemacht, ich habe mich selber kaputtgemacht. Ich wollte Leistungsträger sein und habe dabei verlernt, liebevoll zu mir selbst zu sein." Begonnen hatten die Angststörungen Müller zufolge, als innerhalb eines Jahres erst seine Großmutter und dann seine Mutter gestorben seien.

Müller ist im vergangenen September auf dem Reeperbahn-Festival in Hamburg erstmals mit seiner neuen Band Von Brücken aufgetreten. Er habe sich zwar zunächst Sorgen gemacht. "Aber auf der Bühne war ich von Minute eins wie angeknipst. Das war der finale Befreiungsschlag."

dpa

Ein wiedervereintes Liebespaar, Ehrenbekundungen an den "Traumschiff"-Produzenten und mahnende Worte des Finanzministers: Bei der Bambi-Gala haben sich Glamour und ernste Momente abgewechselt.

13.11.2015

Diese Jugendlichen mal wieder – sprechen so, dass sie keiner mehr versteht. Das will zumindest der Langenscheidt-Verlag mit seinem Jugendwort des Jahres beweisen. Dieses Jahr ist es der Smombie geworden, eine Kreatur, wie sie täglich zu beobachten ist. Wir sagen, was der Verlag sonst noch zum Jugendwort gekürt hat.

16.11.2015

Joseph Beuys, Andy Warhol, Gerhard Richter, Cy Twombly oder Jörg Immendorff: Die Ausstellung "Painting 2.0" im Museum Brandhorst liest sich wie ein "Who is who" der jüngeren und jüngsten Malerei-Geschichte. Sie will aber noch viel mehr sein.

13.11.2015
Anzeige