Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Ferch zu Karl May Festspielen: "Sag niemals nie..."
Nachrichten Kultur Ferch zu Karl May Festspielen: "Sag niemals nie..."
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 01.10.2015
Der Schauspieler Heino Ferch ist ein passionierter Reiter. Quelle: Horst Ossinger
Anzeige
Hamburg

"Sag niemals nie, würde ich sagen", zitierte der erfahrene Reiter auf eine Frage der Deutschen Presse-Agentur verschmitzt einen James-Bond-Filmtitel. "Es gibt eine Menge toller Kolleginnen und Kollegen, die in Segeberg mitgeritten sind und viel Spaß hatten, an den actionreichen und humorvollen Inszenierungen mitzuwirken."

"Ich bin, wenn ich daheim bin und freihabe, jeden Tag im Sattel", sagte Pferdefreund Ferch. Er ist mit der früheren Vielseitigkeitsreiterin Marie-Jeanette Steinle verheiratet, die für Deutschland im Nationalteam startete und ebenfalls zum Polosport wechselte. Bevor er Marie-Jeanette kennenlernte, habe er zwar schon ein bisschen reiten können, "aber so mäßig, wie halt Schauspieler reiten, wenn sie sich auf Rollen vorbereiten", sagte Ferch. "Ich kenne die Karl May Festspiele aus meiner Kindheit - ich bin ja ein Kind des Nordens - und habe mir das mehrfach angeschaut. Mir hat das viel Freude gemacht - also warum nicht? Es wäre eine sicherlich Spaß machende Herausforderung", sagte Ferch schmunzelnd.

dpa

In Potsdam debattierten am Dienstagabend Jörg Baberowski und Karl Schlögel, zwei profilierte Osteuropahistoriker, in der vom Brandenburger Literaturbüro veranstalteten Diskussionsreihe „Tafelrunde Sanssouci“ die Ereignisse auf dem Kiewer Maidan und die Lage in der Ukraine. Ihre Bewertungen sind gegensätzlich. Aber keiner der beiden steht politisch auf Seiten Russlands.

03.10.2015

Schriftsteller, Feuilletonist und Charmeur: Hellmuth Karasek hat die Literaturlandschaft in Deutschland geprägt. Als einer der Ersten hat er die Literaturkritik zu einer Form der Unterhaltung gemacht. Karasek ist in der Nacht zu Mittwoch im Alter von 81 Jahren in Hamburg gestorben.

30.09.2015

Hoch über den Dächern Brandenburgs bietet sich ein eindrucksvoller Blick auf die Mark. Das beweist die rbb-Dokumentation „Berlin und Brandenburg von oben“, die anlässlich des 25. Jahrestags der Deutschen Einheit am 3. Oktober um 20.15 Uhr zum ersten Mal im rbb ausgestrahlt wird, auf eindrucksvolle Weise.

01.10.2015
Anzeige