Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Filmbranche feiert beim Medienboard-Empfang im Nobelhotel Ritz Carlton
Nachrichten Kultur Filmbranche feiert beim Medienboard-Empfang im Nobelhotel Ritz Carlton
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:02 09.02.2019
Die Schauspieler Michael Ostrowski (von links), Heike Makatsch, Katharina Thalbach, Regisseur Philipp Stölzl und Uwe Ochsenknecht gut gelaunt auf dem roten Teppich. Quelle: Jörg Carstensen/dpa
Berlin

Wenn Medienboard-Chefin Kirsten Niehuus zur Berlinale-Party ruft, folgen der Einladung alle: Vom mächtigen Produzenten bis zum Kleinstdarsteller tümmelte sich am Samstagabend die gesamte Filmbranche unter den Kristall-Lüstern des Nobelhotels Ritz Carlton am Potsdamer Platz.

Alexander Scheer mit Hut

Karoline Herfurth, Heike Makatsch, Katharina Schüttler, Tom Schilling und das Erfolgsgespann Mathias Schweighöfer und Florian David Fitz gaben sich ein Stelldichein. Alexander Scheer, der Gerhard Gundermann so wunderbar verkörperte, kam mit Hut. Regisseur Dietrich Brüggemann trug den Titel seines gerade abgedrehten Films „Nö“ auf seinem T-Shirt.

Auf der traditionellen Berlinale-Party des Medienboards Berlin-Brandenburg trifft sich an einem Abend die deutsche Filmprominenz.

Paula Beer freut sich auf „Bad Banks“

Schauspielerin Paula Beer freute sich über die zweite Staffel der großen Serie „Bad Banks“. „Ich finde es toll, eine Serie zu drehen. Die Figuren entwickeln sich weiter, man kann experimentieren“, sagte sie. Und weil sie im Moment dehen muss, kann sie auch nicht nach Los Angeles zur Oscar-Preisverleihung reisen. Sie spielt in dem Film „Werk ohne Autor“ mit, der nominiert ist.

Herzen im Sturm erobert

Naürlich kam auch das Team des Films „Systemsprenger“ auf die Medienboard-Party. „Bei der Premiere gab es standing ovations“, freute der Peter Hartwig. Der Potsdamer Produzent hat den Film über ein Mädchen, das sich nirgendwo eingliedern kann, produiert. Die zehnjährige Hauptdarstellerin Helena Zengel, die die Herzen des Berlinale-Publikums im Sturm erobert hat, war ebenfalls mit von der Partie, gut gelaunt und erzählte, wie toll sie es findet, auf der Berlinale zu sein.

Auch das Team der im Märkischen gedrehten Vox-Serie „Milk and Honey“ ließ sich auf dem roten Teppich blicken. Und Kida Khodr Ramadan sah aus, als ob er gerade vom Set der Serie „4 Blocks“ kam. Elyas M’Barek machte Reklame für seinen neuen Film „Der Fall Collini“. In Marco Kreuzpaintners Ferdinand-von Schirach-Verfilmung spielt er einen jungen engagierten Anwalt, der mit einem schwierigen Fall betraut wird. Es geht sehr emotional und tiefgründig zu, so M’Barek, ganz anders als seine bisherigen Rollen.

Caroline Link kam mit einem Scheck

Der deutsche Kinohit der vergangenen Monaten war die wunderbar geglückte Verfilmung von Hape Kerkelings Kindheitsbuch „Der Junge muss an die frische Luft“. Zur Party brachte das Film-Team um Caroline Link einen Scheck mit und zahlte dem Medienboard die Förderung zurück.

Mehr als 2000 Gäste amüsierten sich auf der Party, schmiedeten neue Projekte und ließen es sich am Buffet gut gehen. Sofern sie es überhaupt ereichten. Aber es gab auch am Rand einen Brot-Stand mit Schmalz und anderen Aufstrichen.

Von Claudia Palma

Fatih Akin mag es bei der Berlinale blutig bei seiner Strunk-Romanverfilmung „Der Goldene Handschuh“. Heinrich Breloer sucht in seinem Dokudrama derweil den Zeitgenossen „Brecht“.

09.02.2019

Schiller-Dramen gelten als schwierig, da die pathetischen Dialoge schwer zu sprechen sind. Seit Freitag steht „Kabale und Liebe“ in Potsdam auf dem Theaterspielplan. Lohnt ein Besuch?

12.02.2019

Auf Youtube war er ein Star: Der britische Rapper Cadet erreichte dort ein Millionenpublikum. Nun ist er auf dem Weg zu einem Konzert ums Leben gekommen.

09.02.2019