Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Filmdiva Silvana Pampanini gestorben

Film Filmdiva Silvana Pampanini gestorben

Die italienische Nachkriegsdiva Silvana Pampanini ist tot. Die Schauspielerin sei am Mittwoch im Alter von 90 Jahren in einem Krankenhaus in Rom gestorben, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf Angaben aus der Klinik.

Voriger Artikel
Für Leonard Lansink ist Wilsberg ein Segen
Nächster Artikel
"Da bin ich nur Dad" - Promi-Papas im Rampenlicht

Silvana Pampanini mit Artur Brauner 1956 in Berlin.

Quelle: Günter Bratke

Rom. Pampanini habe sich im Oktober einer Operation unterziehen müssen und seitdem auf der Intensivstation gelegen. Mit ihren üppigen Kurven und dem schwarzen Haar galt sie vor allem in den 1940er und 50er Jahren - kurz bevor Gina Lollobrigida und Sophia Loren der internationale Durchbruch gelang - als das italienische Sex-Symbol schlechthin.

In ihrer langen Karriere drehte die gebürtige Römerin mit fast allen großen Leinwandstars ihrer Zeit, darunter Vittorio De Sica, Marcello Mastroianni, Totò und Jean Gabin. Berühmt wurden wegen ihrer schönen Singstimme vor allem ihre musikalischen Filme. Die Tochter eines Buchdruckers und einer Sängerin nahm schon früh Klavier- und Gesangunterricht und gelangte später durch ihre Teilnahme am ersten "Miss Italia"-Schönheitswettbewerb zum Film.

1946 war sie in ihrer ersten Rolle in "Rom in Flammen" zu sehen, es folgten Werke wie "Mit Schwert und Maske", "Napoleon" und "Das Gesetz der Straße". Jedoch monierten Kritiker später, Pampanini habe zu geringe Qualitätsansprüche an ihre Rollen gestellt und wahllos zu viele Angebote angenommen. Später trat sie nur noch in Fernsehserien und TV-Shows auf.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?