Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Filmfest München ehrt Oscar-Preisträger Annaud
Nachrichten Kultur Filmfest München ehrt Oscar-Preisträger Annaud
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 30.06.2015
Jean-Jacques Annaud wurde mit dem CineMerit Award ausgezeichnet. Quelle: Ursula Düren
Anzeige
München

s. Mit Werken wie "Der Name der Rose", "Am Anfang war das Feuer" oder "Der Bär" öffne er den Zuschauern Tore in völlig andere Welten.

"Mit dir wird das Kino zur Zeitmaschine, die uns in Welten zurückbringt, von denen wir dachten, sie wären schon lange für immer verloren", sagte Eichinger, deren 2011 gestorbener Ehemann Bernd Eichinger "Der Name der Rose" produzierte.

Annaud erinnerte in seiner Dankesrede an seinen Freund Bernd: Die Stadt München sei voller Erinnerungen an ihn. "Ich kann nicht zurückkommen, ohne Herzklopfen", bekannte der 71-Jährige, der mit seiner Frau zur Preisverleihung nach München gereist war.

Zu Ehren des Oscar-Preisträgers zeigt das Festival eine Auswahl seiner Werke, darunter auch sein neuer Film "Der letzte Wolf", für das er erstmals in 3D filmte. Das Naturepos mit atemberaubenden Aufnahmen beruht auf dem autobiografischen Roman des chinesischen Schriftstellers Jiang Rong, der zu den meistverkauften Büchern Chinas zählt und in 39 Sprachen übersetzt wurde. Erzählt wird das Leben der Wölfe und die Geschichte eines Pekinger Studenten, der sich während der Kulturrevolution zu einem Arbeitseinsatz in der Mongolei meldet.

Das Filmfest München verleiht den CineMerit Award seit 1997 für Verdienste um die Filmkunst. Bisherige Preisträger waren unter anderen die Schauspieler Michael Caine und Julie Christie oder der Regisseur Michael Haneke.

dpa

New York (dpa) - Nach dem spanischsprachigen Fernsehsender Univision hat auch der TV-Sender NBC seine Zusammenarbeit mit dem Milliardär und US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump (69) wegen dessen fremdenfeindlichen Äußerungen beendet.

30.06.2015

Der amerikanische Boxer Floyd Mayweather (38) ist zum bestbezahlten Prominenten des Jahres erklärt worden. Mayweather habe in den vergangenen zwölf Monaten 300 Millionen Dollar (etwa 270 Millionen Euro) eingenommen, berichtete das "Forbes"-Magazin am Montag.

30.06.2015

Der jüngste FIFA-Skandal ist gerade mal einige Wochen bekannt und bereits reif für Hollywood. Niemand Geringeres als die Oscar-Preisträger Matt Damon (44) und Ben Affleck (42) übernehmen das Filmprojekt, in dessen Mittelpunkt die Geschichte von Chuck Blazer, Ex-US-Verbandschef und FBI-Kronzeuge, stehen soll.

30.06.2015
Anzeige