Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Filmfestival in Venedig startet
Nachrichten Kultur Filmfestival in Venedig startet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 02.09.2015
Anzeige
Venedig

Mit viel Prominenz werden an diesem Mittwoch die 72. Filmfestspiele Venedig eröffnet. Zum Auftakt läuft am Abend das Bergsteigerdrama "Everest" des Isländers Baltasar Kormákur ("101 Reykjavik"). Jake Gyllenhaal, Josh Brolin und Jason Clarke spielen in dem auf wahren Begebenheiten beruhenden Drama Bergsteiger am Mount Everest.

Als ein Unwetter heranzieht, gerät die Gruppe in Lebensgefahr. In weiteren Rollen sind Keira Knightley, Emily Watson und Robin Wright zu sehen. Das in 3D gefilmte Werk wird beim Festival außer Konkurrenz gezeigt.

Um den Hauptpreis, den Goldenen Löwen, konkurrieren 21 Filme im Wettbewerb. Dazu gehören etwa "Rabin, the Last Day" über die Ermordung des israelischen Ministerpräsidenten Izchak Rabin sowie "The Danish Girl", in dem der Brite Eddie Redmayne eine Transsexuelle spielt.

Hinzu kommen zwei deutsche Koproduktionen: "Remember" von Atom Egoyan über die Rache an einem Nazi (besetzt mit Christopher Plummer und Bruno Ganz) sowie Alexander Sokurows "Francofonia" über den Pariser Louvre zur NS-Zeit.

Die Preise des 72. Festivals werden am 12. September von einer internationalen Jury verliehen. Das Filmfest Venedig ist das älteste der Welt und gehört zu den wichtigsten der Branche.

dpa

Auch Peter Paul Rubens fand einst in Deutschland Asyl. Als Kind von Kriegsflüchtlingen wuchs er in Köln auf. Später, als berühmter Maler, hat er sich auf ganz besondere Weise dafür bedankt.

02.09.2015

Jeder, der schon einmal in New York war, kennt die Stimme von Charlie Pellett: Sein "Stand clear of the closing doors, please" begleitet Millionen Menschen täglich durch den U-Bahn-Dschungel der Metropole - dabei entstand die Durchsage in nur wenigen Sekunden.

02.09.2015

Kaum ein Prozess schlug so hohe Wellen wie der gegen den Ex-Präsidenten des FC Bayern. Zum Fall (des) Uli Hoeneß hat so ziemlich jeder eine Meinung. Das gilt auch für Uwe Ochsenknecht, der den Steuersünder jetzt in einer Sat.1-Satire spielt.

02.09.2015
Anzeige