Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur „Unglaubliche Reise des Fakirs“: Odyssee durch Europa
Nachrichten Kultur „Unglaubliche Reise des Fakirs“: Odyssee durch Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 27.11.2018
Es hat gefunkt: Fakir Aja (Dhanush), Marie (Erin Moriarty). Quelle: Foto: Square Entertainment
Hannover

Unglaublich, aber wunderschön ist die Reise des Fakirs Aja, die Regisseur Ken Scott nach einem französischen Roman erzählt. In den Gassen Mumbais verdient sich der Zauber- und Lebenskünstler Aja seinen Unterhalt als Fakir und Taschendieb. Eine Frage beschäftigt ihn seit seiner Kindheit: Wer ist sein Vater? Nach dem Tod seiner Mutter findet er einen Hinweis, dass er in Paris lebt. Kurzentschlossen macht sich Aja auf den Weg.

Bollywoodstar Dhanush spielt den Fakir mit Charme und Optimismus

Dort lernt er die bezaubernde Marie (Erin Moriarty) kennen. Bevor er die Chance hat, ihr Herz zu erobern, beginnt für ihn eine spektakuläre Reise durch Europa. Er will aus Geldmangel in einem Schrank die Nacht verbringen, findet sich aber plötzlich in einem Lkw auf dem Weg nach England. Er ist nicht allein: Eine Gruppe afrikanischer Flüchtlinge versucht, auf dem Lastwagen nach England zu kommen, Aja aber möchte zurück zu Marie.

Bollywoodstar Dhanush spielt Aja mit Charme und grenzenlosem Optimismus. Dazu gibt’s hübsche Tanzeinlagen – und eine lebensbejahende Botschaft. Diese „Unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Kleiderschrank feststeckte“, macht richtig gute Laune.

Von Ernst Corinth / RND

Er hat die Bestseller „Generation Golf“ und „1913“ geschrieben, nun hat Florian Illies im Potsdamer Museum Barberini erzählt, welches Gemälde ihn als Kind begeistert und gewärmt hat

27.11.2018

Ein Grünling will das Frohe Fest vermiesen. „Der Grinch“ (Bundesstart am 29. November) kommt diesmal als von Otto Waalkes synchronisierte Computertrickfigur ins Kino, wird am Ende geläutert und integriert. Und eine konsumkritische Adventsbotschaft gibt es obendrein.

27.11.2018

Am Mittwoch wird im Potsdamer Waschhaus der Deutsche Kurzfilmpreis vergeben. Im Rennen sind zwölf Filme, darunter zwei Werke von Studenten der Babelsberger Filmuni. Das Preisgeld aus der Schatulle der Kulturstaatsministerin beträgt 255 000 Euro.

30.11.2018