Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur „Under The Silver Lake“ – Eine Frau verschwindet
Nachrichten Kultur „Under The Silver Lake“ – Eine Frau verschwindet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 06.12.2018
Die Nixe ist verschwunden Sam (Andrew Garfield) sucht Sarah. Quelle: Foto: Weltkino
Hannover

Sarah (Riley Keough) schwimmt im Pool wie eine Meerjungfrau, sie hat ein Tausend-Watt-Lächeln und eine Art, dass man nach wenigen Minuten am liebsten das ganze Leben mit ihr verbrächte. Als der arbeitslose Spanner Sam (Andrew Garfield) die spannende Blondine allerdings anderntags wiedersehen will, ist sie verschwunden, ihre Wohnung ausgeräumt. Ein Hitchcock-Rätsel, serviert von David Robert Mitchell, dem Regisseur des hochgelobten Horrorfilms „It Follows“.

Eine Stadt voller Zeichen in einem Mix aus Film Noir und Komödie

Der Verlassene geht auf die Suche, findet an Sarahs Wand eine merkwürdige Doppelraute gekritzelt. Glaubens, Sarah habe Zeichen für ihn ausgelegt, begibt Sam sich auf eine Odyssee durch ein äußerst skurriles Los Angeles. In der Stadt der Engel gibt es auch dämonische Existenzen. Freilich unternimmt Mitchell keinen neuerlichen Trip in die „Twilight Zone“ wagt, sondern vermischt Film Noir mit Komödie.

Jede Lösung führt zu neuen Geheimnissen. Irgendwann hat man das Gefühl, der Held könnte auch leer ausgehen. Und dennoch wünscht man sich, dass dieser (wahn-)witzige Film nicht zu Ende geht.

Von Matthias Halbig / RND

Im Jazz und Pop machte Lyambiko bislang Furore. Jetzt erfüllte sich die Thüringerin einen Traum. Sang jene Weihnachtslieder, die ihr am Herzen liegen. Am Freitagabend tritt sie in der Französischen Kirche am Berliner Gendarmenmarkt auf. Gleich neben einem der schönsten Weihnachtsmärkte der Stadt.

05.12.2018

Sie haben ihren Ruhm in großen Bands erarbeitet, heute spielen sie gemeinsam und sammeln die Hits der alten Zeit: Musiker der Spencer Davis Group, Deep Purple und der Animals kommen ins Kulturhaus

08.12.2018

Charlotte Prodger hat mit ihrem I-Phone Videos über queere Identitäten, ihre schottische Heimat und ihren Alltag gedreht. Nun wurde sie mit dem Turner-Preis ausgezeichnet.

05.12.2018