Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur „Was Männer wollen“ – Die Frau, die Gedanken hört
Nachrichten Kultur „Was Männer wollen“ – Die Frau, die Gedanken hört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 12.03.2019
Männer sagen nicht, was sie denen: Ali Davis (Taraji P. Henson) hört beides. Quelle: Foto: Paramount
Hannover

Das war wohl überfällig und passt auch bestens in unsere gegenderte Zeit: Vor fast 20 Jahren spielte Mel Gibson in der Erfolgskomödie „Was Frauen wollen“ einen waschechten Macho, der nach einem Unfall plötzlich die Gedanken aller Frauen lesen konnte.

Ali kann Gedanken hören – und nutzt dieses Talent für die Karriere

Und nun bringt Regisseur Adam Shankman den berechtigten Gegenfilm: „Was Männer wollen“. Richtig überraschend ist die Antwort auf den Filmtitel nicht, aber dennoch ist das alles recht unterhaltsam – vor allem wegen der überzeugend agierenden Hauptdarstellerin Taraji P. Henson.

Sie spielt die Sportagentin Ali Davis, die eigentlich erfolgreich ihren Job macht. Freilich: Wenn es um den Fortgang der Karriere geht, werden männliche Kollegen bevorzugt. Um ihr zu helfen, engagieren ihre Freundinnen ein Medium. Dieses verabreicht Ali einen mit Drogen gewürzten Tee, der sie schlicht umhaut.

Als sie am nächsten Morgen erwacht, wundert sie sich, was sie plötzlich wahrnimmt – die heimlichen Gedanken der Männer in ihrem Umfeld hört. Eine Fähigkeit, die sie natürlich beruflich zu nutzen weiß und die die lustigsten Momente dieses Films hervorbringt.

Von Ernst Corinth / RND

Nicht alle Tage gastiert eine weltweit gefeierte Jazzrock-Koryphäe wie Billy Cobham im Potsdamer Waschhaus. Der schwarze US-amerikanische Schlagzeuger kam auf Einladung der Friedrich-Naumann-Stiftung.

11.03.2019

Ein schräger Schweizer, der Beziehungsschmerz ganz unironisch mit Münchener-Freiheit-Synthiepop verbindet, große Gitarrenmelodien, die auf Gospelchöre, Funk und smarte Texte treffen, und reduzierter Indie-Country-Blues voller bitterem Humor aus Australien: die Plattentipps von Karsten Röhrbein.

11.03.2019
Kultur MAZ-Konzerttipp - Ruppig bis liebenswert

Erprobt in Londoner Pubs – sind Skinny Lister. Ihre Ahnen aus Folk und Punk, nämlich die Pogues und Dexys Midnight Runners, sind in den Stücken präsent. Aber nicht nur das. Mit Trapper Schoepp aus Wisconsin und Holy Moly & The Crackers aus dem nordostenglischen Newcastle machen sie sich einen flotten Mittwochabend in Berlin.

11.03.2019