Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Finnland scheitert im Halbfinale des ESC
Nachrichten Kultur Finnland scheitert im Halbfinale des ESC
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:31 20.05.2015
Die finnische Punkband Pertti Kurikan Nimipäivät (PKN) bei ihrem Auftritt in Wien. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Wien

Nach dem Votum der Jury und der Zuschauer vom Dienstagabend nehmen am ESC-Finale unter anderem Albanien, Armenien, Russland, Rumänien, Ungarn, Griechenland, Estland, Georgien, Serbien und Belgien teil. Beim ersten Halbfinale waren 16 Länder angetreten. Gescheitert ist unter anderem auch Dänemark mit der Gruppe "Anti Social Media" und dem Song "The way your are".

Mit Spannung war erwartet worden, wie die russische Sängerin Polina Gagarina ("A Million Voices") vom Publikum empfangen wird. Die vom Veranstalter befürchteten Pfiffe als Reaktion auf die Rolle Russlands in der Ostukraine blieben aber aus.   

Das zweite ESC-Halbfinale wird am Donnerstag ausgetragen. Der deutsche Wettbewerbsbeitrag sowie die Beiträge aus Spanien, Italien, Großbritannien, Frankreich und von Gastgeber Österreich sind automatisch im Finale. Außerdem nimmt erstmals Australien am ESC teil. Somit treten Interpreten aus 27 Nationen an. Für Deutschland singt Ann Sophie den Titel "Black Smoke". 

dpa

Kultur Ausstellung in Potsdam - Karikaturen zum Flüchtlingsdrama

Flüchtlinge aus Afrika ertrinken im Mittelmeer – können politische Karikaturen dieser Tragödie gerecht werden? In der Potsdamer Landeszentrale für politische Bildung werden 85 Zeichnungen zum Thema gezeigt. Ihnen zur Seite stehen 14 Porträts von Brandenburgern, die Flüchtlingen im Lande helfen.

22.05.2015

Das Potsdamer Hans-Otto-Theater eröffnet die nächste Spielzeit mit Roland Schimmelpfennigs Stück „Das schwarze Wasser“. Neben Klassikern wie Tschechows „Drei Schwestern“ steht viel Gegenwartsdramatik auf dem Spielplan. Aber wird es das Ensemble wirklich wagen, Lutz Seilers Erfolgsroman „Kruso“ auf die Bühne zu bringen?

22.05.2015
Kultur Regisseur Rosa von Praunheim und Schauspieler Hanno Koffler im Thalia-Kino - Die absolute „Härte“

„Härte“ erzählt die wahre Geschichte des Karate-Spitzensportlers Andreas Marquardt, der brutaler Zuhälter war und in einer Therapie den jahrelangen sexuellen Missbrauch seitens seiner Mutter aufarbeitete. Regisseur Rosa von Praunheim und Hauptdarsteller Hanno Koffler sind am Donnerstagabend zu Gast im Babelsberger Thalia-Kino.

19.05.2015
Anzeige