Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur „Flatliners“ – Wer tot war, hat mehr vom Leben
Nachrichten Kultur „Flatliners“ – Wer tot war, hat mehr vom Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 29.11.2017
Blick ins Jenseits: Die „Flatline“-Skaterin Courtney (Ellen Page) wil das Licht am Ende des Lebens erforschen. Statt Nobelpreis gibt’s das nackte Grauen. Quelle: Foto: Sony
Hannover

Das Original ist von 1990 und hat es nie in den Kanon der kribbeligen Horrorschätzchen geschafft. Die Story um fünf Medizinstudenten, die mit Nahtoderfahrungen experimentieren, war so aufregend wie zwei Stunden vorm Aquarium und nur ein Hit, weil Julia Roberts mit „Pretty Woman“ kurz zuvor zum Weltstar geworden war. Man hat „Flatliners“ all die Jahre keines zweiten Blickes gewürdigt.

Gespenster der Vergangenheit kratzen an der Hintertür

Jetzt also die Neuauflage des Dänen Niels Arden Oplev, die ursprünglich ein Sequel werden sollte. Wieder sind da angehende Ärzte, die wissen wollen, was passiert, wenn man tot ist. Ellen Pages Courtney ist die erste, nach 60 Sekunden wird sie wiederbelebt, die anderen steigern die Zeit und warten danach mit (banalen) Talenten auf, vergessenen, oder nie erworbenen. Zugleich wird alte Schuld wachgerufen, Gespenster der Vergangenheit kratzen an der Hintertür.

Kiefer Sutherland spielt wieder mit, was keine Rolle spielt, weil er diesmal ein anderer Charakter ist als 1990. Das Drehbuch von „Source Code“-Autor Ben Ripley rettet sich mit Repeats über die Runden bis zum frappierend stussigen Ende. Aus dem Lehrstück über Hybris wird ein „Verzeih dir selbst, dann verzeihen dir die anderen“. Nix wie raus hier zum nächsten Aquarium.

Von Matthias Halbig / RND

Paavo ist Neuruppins jüngster Musikschüler. Er ist erst fünf und spielt schon begeistert Trompete. Normalerweise sind Kinder doppelt so alt, wenn sie damit anfangen. Im Gespräch erzählt er, wie seine Liebe zu dem Blechinstrument begann und gibt auch eine Kostprobe. Hören Sie selbst!

21.02.2018

Die aktuelle Ausstellung „Hinter der Maske. Künstler in der DDR“ im Potsdamer Museum Barberini wirft auch Fragen der politischen Moral auf. Hartwig Ebersbach, Else Gabriel, und Hans-Hendrik Grimmling diskutierten über ihre Selbstbehauptung in der DDR.

29.11.2017

Thriller gelten in Deutschland nicht als hohe Literatur. Doch Andreas Pflüger nötigt mit seinem Krimi „Niemals“ den Kritikern auch als Stilist höchsten Respekt ab. Am 30. November liest der Suhrkamp-Autor im MAZ-Media-Store.

02.12.2017