Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Flippers-Sänger Malolepski wirbt für Knochenmarkspenden

Leute Flippers-Sänger Malolepski wirbt für Knochenmarkspenden

Der frühere "Flippers"-Sänger Olaf Malolepski (69) wirbt gemeinsam mit seiner Tochter Pia (33) für Stammzellenspenden. "Mit dem eigenen Knochenmark wird man zum Lebensretter", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
Grütters: Gründungsintendanz Berliner Schloss startet 2016
Nächster Artikel
Schlagerstar Vanessa Mai ist verlobt

Leukämie-Patienten helfen: Der ehemalige «Flippers»-Sänger Olaf Malolepski und seine Tochter Pia werben für Knochenmarkspenden.

Quelle: Felix Hörhager

Rust. "Es geht ganz einfach." Er wünsche sich, dass mehr Leute bereit seien, zu spenden. So könnten Menschen, die an Blutkrebs erkranken, gerettet werden. Malolepskis Tochter Pia Malo (33) hat vor Weihnachten an der Uniklinik Heidelberg Knochenmark gespendet, um im Kampf gegen Leukämie zu helfen. Sie hatte sich mit 18 typisieren und als Spenderin eintragen lassen, nachdem eine Freundin erkrankt war.

"Ich bin stolz auf meine Tochter", sagte Malolepski. Es sei wichtig, sich zu informieren und sich als Spender eintragen zu lassen. Obwohl weltweit 24 Millionen freiwillige Stammzellenspender registriert seien, könne für 15 bis 20 Prozent der Erkrankten, die zum Überleben eine Transplantation benötigen, kein geeigneter Spender gefunden werden. Es brauche daher eine größere Spendenbereitschaft.

Malolepski lebt mit seiner Familie in Bretten bei Karlsruhe. Er war mehr als 40 Jahre Sänger und Gitarrist der Schlager-Band "Flippers", die mit Songs wie "Weine nicht, kleine Eva" populär wurde und sich 2011 trennte. Seither steht er, genau wie seine Tochter Pia, solo auf der Bühne.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?