Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Floyd Mayweather führt die "Forbes"-Liste an
Nachrichten Kultur Floyd Mayweather führt die "Forbes"-Liste an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 30.06.2015
Der Boxer Floyd Mayweather Jr. (C) ist bestbezahlter Promi 2015». Quelle: Stringer
Anzeige
New York

g. Einen Großteil erwirtschaftete er demnach mit seinem Sieg im Mai gegen den philippinischen Kontrahenten Manny Pacquiao (36), der mit 160 Millionen Dollar auf Platz zwei der "Forbes"-Liste landete. Rang drei eroberte US-Sängerin Katy Perry (135 Millionen Dollar).

In die Top Ten schafften es außerdem die Band One Direction (130 Millionen), der Radiomoderator Howard Stern (95 Millionen), der Country-Musiker Garth Brooks (90 Millionen), der Bestseller-Autor James Patterson (89 Millionen), der Schauspieler Robert Downey Jr. (80 Millionen), die Sängerin Taylor Swift (80 Millionen) und der Fußballer Cristiano Ronaldo (79,5 Millionen).

Als erster und einziger Deutscher unter den 100 bestverdienenden Prominenten landete Rennfahrer Sebastian Vettel mit 33 Millionen Dollar auf dem 75. Platz.

Die seit 1999 jährlich veröffentlichte Liste des "Forbes"-Magazins basiert auf dem geschätzten Einkommen von Prominenten in den vorangegangenen zwölf Monaten.

In diesem Jahr hat das Magazin erstmals Stars aus der ganzen Welt und nicht nur aus den USA aufgenommen und die Liste außerdem auf Prominente beschränkt, die vor der Kamera zu sehen sind - also Sportler, Schauspieler, Musiker oder sonstige Entertainer.

dpa

Der jüngste FIFA-Skandal ist gerade mal einige Wochen bekannt und bereits reif für Hollywood. Niemand Geringeres als die Oscar-Preisträger Matt Damon (44) und Ben Affleck (42) übernehmen das Filmprojekt, in dessen Mittelpunkt die Geschichte von Chuck Blazer, Ex-US-Verbandschef und FBI-Kronzeuge, stehen soll.

30.06.2015
Kultur Gebürtige Potsdamerin hat Culture-Clash-Komödie gedreht - Bollywood aus Babelsberg

Eine Bollywoodhochzeit in Kreuzberg!? Kommt für die emanzipierte Deutsch-Inderin Kissy nicht infrage! Als plötzlich die Oma aus Indien vor der Tür steht, will diese Kissy „bekehren“. Die gebürtige Potsdamerin Neelesha Barthel hat in ihrer Komödie „Marry Me – Aber bitte auf Indisch!“ (Kinostart 2. Juli) ein bisschen die eigene Biografie verarbeitet.

02.07.2015

Der FIFA-Skandal wird verfilmt und keine Geringeren als Matt Damon und Ben Affleck (Oscar für "Good Will Hunting") sollen es angehen. Nach Informationen von "Vanity Fair" werden die beiden Freunde und Kollegen das Buch des Investigativ-Reporters Ken Bensinger verfilmen.

29.06.2015
Anzeige