Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Fluxus-Künstler Ben Patterson gestorben
Nachrichten Kultur Fluxus-Künstler Ben Patterson gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 28.06.2016
Ben Patterson mit seiner Arbeit «Das Volk hat kein Brot». Quelle: Heinz Hirndorf
Anzeige
Wiesbaden

Der Amerikaner lebte seit Jahrzehnten in der hessischen Landeshauptstadt. Unter dem Motto "50 Jahre Fluxus" hatte der Kunstverein Patterson 2012 mit einer großen Retrospektive geehrt. Der Musiker hatte 1962 die "Festspiele Neuester Musik" mitorganisiert, die als Geburtsstunde der Bewegung gelten.

Der damals kreierte Name Fluxus steht für eine "fließende" Kunstform zwischen den Medien, die die herkömmlichen Grenzen der Gattungen sprengen will. Nach der Premiere in Wiesbaden fand Fluxus weltweit Anhänger in bildender Kunst, Lyrik, Theater, Film und Musik. Zum weiteren Kreis zählen Künstler wie John Cage, Nam June Paik, Wolf Vostell, Joseph Beuys oder Yoko Ono.

2012 installierte Patterson den einzigen europäischen Zugang zu seinem "Museum for the Subconscious" (Museum für das Unterbewusstsein) in Wiesbaden, das rund um die Uhr geöffnet ist. Das Museum nehme jedes nach dem Ableben gespendete Unterbewusstsein an, es gelange über einen bronzenen Gullydeckel in den Salzbachkanal unterhalb der Stadt, wie der Kunstverein mitteilte.

Patterson habe zu dem Werk erklärt: "Negative Menschen mögen denken: Den Abfluss hinuntergespült und weg...! Aber ich denke, in den Rhein und von dort in die Welt."

dpa

Zwei Länder, eine Sprache: Flandern und die Niederlande sind Ehrengast der Buchmesse 2016. In Frankfurt zeigen sie, "was wir teilen": Mit einem Pavillon für entspannte Ausflüge in virtuelle Realitäten und einer rekordverdächtigen Zahl von Neuerscheinungen.

28.06.2016

Schwäbisch Gmünd trauert um Bud Spencer. "Die Menschen unserer Region und viele Fans und Freunde haben mit großer Trauer vom Tod des beliebten Schauspielers erfahren", teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit.

28.06.2016

Im politischen Chaos nach dem Brexit-Votum der Briten hat die Queen ihren Humor nicht verloren. "Danke, ich lebe noch", sagte die 90-Jährige bei einem Treffen in Nordirland zu Vize-Ministerpräsident Martin McGuinness auf die Frage nach ihrem Befinden.

28.06.2016
Anzeige