Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Fontane-Archiv verabschiedet Hanna Delf von Wolzogen
Nachrichten Kultur Fontane-Archiv verabschiedet Hanna Delf von Wolzogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 19.10.2016
Hanna Delf von Wolzogen geht in den Ruhestand. Quelle: foto: dpa
Anzeige
Potsdam

Im Potsdamer Pfingstberghaus geht am heutigen Samstag eine dreitägige Tagung über fragmentarische Hinterlassenschaften von Theodor Fontane (1819-1898) zu ende. Etwa 60 Forscher aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden und den USA sind dafür eigens angereist. Schon allein das Plakat- und Flyer-Motiv ist der Rede wert, eine sinnliche wie intelligente Montage aus alten Handschriften, moderner Typografie und einem abstrakten räumlichen Gebilde. Damit könnte das veranstaltende Theodor-Fontane-Archiv jeden internationalen Design-Wettbewerb gewinnen.

Seine Leiterin, Hanna Delf von Wolzogen, feierte gestern ihren 65. Geburtstag. In den letzten 20 Jahren trug sie dafür Sorge, dass Brandenburgs großer Heimatdichter wohlbehalten im 21. Jahrhundert ankommen konnte. Das Fontane-Archiv bezog 2007 die eigens hergerichtete Villa Quandt am Neuen Garten. Die wissenschaftliche Einrichtung mit Bibliothek ist gleichzeitig auch ein optimaler Verwahrort für originale Handschriften von unschätzbarem Wert. Fontanes umfassendes literarisches und journalistisches Werk, aber auch die 67 Notizbücher, die bisher als nicht edierbar galten, wurden von der Universität Göttingen digital aufbereitet. Unter der Leitung von Hanna Delf von Wolzogen ließ sich auch der Dokumenten-Bestand durch zahlreiche spektakuläre Erwerbungen, vor allem Briefe, erweitern.

Das Fontane-Archiv mit seinen fünf festen Stellen wurde 2014 der Philosophischen Fakultät in der Universität Potsdam eingegliedert. Die Leitung wird im Frühjahr Peer Trilcke übernehmen. Mit der Tagung beginnt der Abschied von Hanna Delf von Wolzogen aus ihrem aktiven Berufsleben. Am Freitagmittag stand noch ihr Vortag „Eine gefährliche Lektüre. Fontanes Schopenhauer-Exzerpte“ auf dem Programm.

Fontane hatte Anfang der 1870er Jahre noch keine Roman begonnen, da studierte er als Sommerfrischler im thüringischen Tabarz oder als Gast im westhavelländischen Plaue die Werke des Modephilosophen, die er als „Elektrisiermaschine“ bezeichnete. Das Wort findet sich in seinen launig kommentierten Exzerpten, die Delf von Wolzogen einer Analyse unterzog. Viele Motive, Themen und Argumente werden später Fontanes Romanfiguren prägen. Doch davon handelte ihr Vortrag nicht. „Ich wollte wissen, wie Lesen und Schreiben ineinander übergehen.“

Von Karim Saab

Die Schuld in Zeiten des Terrors: Strafverteidiger Ferdinand von Schirach hat mit seinem ersten Bühnenstück „Terror“ ein viel diskutiertes Werk vorgelegt. Nun macht sich das Potsdamer Hans-Otto-Theater an den Stoff. Und auch Kinogänger können in Potsdam am Freitag „Terror“ erleben. Der Clou: Die Zuschauer entscheiden als Richter über die Schuld.

14.10.2016

Mitte November kommt das „Harry Potter“-Spin-Off „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ in die Kinos. Jetzt hat Drehbuchautorin J.K. Rowling weitere Details verraten.

14.10.2016
Kultur Ausstellung in der Gedenk- und Begegnungsstätte in der Potsdamer Leistikowstraße - Vergessene Fluchtgeschichten von Deserteuren der sowjetischen Armee

In der Gedenk- und Begegnungsstätte in Potsdams Leistikowstraße, dem einstigen KGB-Gefängnis, kann man sich eine Ausstellung anschauen, die sich den sowjetischen Deserteuren und ihren deutschen Helfern im ersten Nachkriegsjahrzehnt widmet. Sie erzählt von Fluchten aus der sowjetischen Besatzungszone und DDR in den Westen.

14.10.2016
Anzeige