Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
So ähnlich sind sich Brandenburg und USA

Fotoausstellung von Rainer Sioda im Kunstraum Potsdam So ähnlich sind sich Brandenburg und USA

Sind die Fotos aus dem Wilden Westen oder dem Wilden Osten? Der Kunstraum Potsdam zeigt rund 60 Arbeiten des aus Treuenbrietzen (Teltow-Fläming) stammenden Fotografen Rainer Sioda. Aufnahmen, die er in den USA und in Brandenburg gemacht hat. Verblüffende Parallelen tun sich auf.

Voriger Artikel
Hannelore Hoger zieht ins "Hotel Heidelberg"
Nächster Artikel
Karoline Herfurth führt Regie

Fotografiert im Barnim von Rainer Sioda.

Quelle: Michael Lueder

Potsdam. Ein Kaktus, eine Planwagen mit US-Stern. Einsam stehen sie in der verschneiten Landschaft. Verwitterte Zäune, Wiesen, Nadelwald. Kakteen im Schnee? Nein, this is not America. Das ist Brandenburg – eine Landschaft im Barnim. Der Kaktus entpuppt sich bei näherem Hinsehen als zusammengenagelte Bretterskulptur.

Der Fotograf Rainer Sioda spielt souverän mit den Amerika-Klischees, wie wir sie aus Film- und Fernsehproduktionen kennen. „Transatlantic Relations“, also transatlantische Beziehungen, heißt die Ausstellung im Potsdamer Kunstraum mit Arbeiten des gebürtigen Treuenbritzeners, der vor wenigen Tagen mit dem Brandenburger Kunstpreis für Fotografie ausgezeichnet wurde. Rund 60 Bilder aus Brandenburg und den USA sind zu sehen – meist im Kontrast zueinander gehängt und so gekennzeichnet, dass auf den ersten Blick nicht zu erkennen ist, von wo die Aufnahmen stammen.

Brandenburg hat nicht nur wegen seiner weiten, kargen Landschaften und den verstreuten Siedlungen mit dem Wilden Westen einiges gemein. Nach dem Mauerfall hat im Osten Deutschlands eine gewisse Amerikanisierung stattgefunden: Supermärkte, Möbeldiscounter und Fastfood-Filialen, die wie Kathedralen entlang einsamer Autobahntrassen thronen.

b3237c4a-1f2a-11e5-a038-a6225bcf1d18

Im Kunstraum Potsdam sind derzeit Fotografien aus Brandenburg und den USA zu sehen. Die Arbeiten von Rainer Sioda zeigen verblüffende Parallelen zwischen den endlosen Weiten New Mexicos, Colerados oder South Dakota und der märkischen Streusandbüchse.

Zur Bildergalerie

Rainer Sioda fotografiert oft mit einen Augenzwinkern. Etwa dann, wenn er den Hinterhof einer Plattenbausiedlung im Spreewald ablichtet, wo eine US-Flagge an die Wand gesprüht ist. Auch die Westernstadt Templin fehlt nicht. Dafür könnte die Hinterhausfassade in New Mexico so fast auch in Potsdam-Mittelmark stehen.

Auch die sandige Landschaft mit Nadelgehölz, die im Kunstraum neben dem Planwagenbild hängt gehört übrigens nicht in die märkischen Streusandbüchse: Sie liegt in New Mexico.

Rainer Sioda: Transatlantic Relations, Kunstraum Potsdam, Schiffbauergasse 4d, Mi-So, 13-18 Uhr, bis 12. 7.

Von Mathias Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?