Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Frankfurter Buchmesse: Steinmeier kritisiert Umgang der Medien mit Populismus
Nachrichten Kultur Frankfurter Buchmesse: Steinmeier kritisiert Umgang der Medien mit Populismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 10.10.2018
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht bei seinem Besuch auf der Frankfurter Buchmesse bei der feierlichen Eröffnung des neuen Frankfurt Pavilion über das Thema „Das Grundgerüst einer freien Gesellschaft“. Quelle: Arne Dedert/dpa
Frankfurt

Angesichts der Bedrohungen durch den Populismus hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Medien vorgeworfen, die Realität nicht richtig widerzuspiegeln. Die mediale Darstellung erwecke derzeit den Eindruck, als sei Deutschland schon nahezu von denen beherrscht, die die Demokratie zu Fall bringen wollten, sagte Steinmeier am Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse. Es gebe „eine Normalität, über die wir eigentlich miteinander gar nicht reden“. Das gelte für Deutschland und ganz Europa.

Steinmeier wies in einer Diskussion mit zwei Autoren aus Belgien und Kroatien darauf hin, dass Hunderttausende von Menschen ehrenamtlich oder als Kommunalpolitiker „täglich unspektakulär“ dafür sorgten, „dass Menschen in diesem Lande gerne leben“. Es gehe nicht darum, die „neue Faszination“ für das Autoritäre in vielen Ländern Europas schönzureden. Demokraten seien aber nicht wehrlos.

Steinmeier: Angst verlieren vor der Kontroverse

Steinmeier forderte, den verloren gegangenen Dialog in der Gesellschaft wiederaufzunehmen. „Wir müssen die Angst verlieren vor der Kontroverse.“ Der belgische Autor Stefan Hertmans sagte, Europa müsse sich wieder um eine positive Haltung bemühen und den Menschen Hoffnung geben. Populisten hätten außer Hetze und Hass keine Antwort auf die wichtigen Fragen.

In Osteuropa habe das Misstrauen gegen die politischen Institutionen auch zu einem generellen Verlust an Respekt für die Kultur geführt, sagte die kroatische Autorin Ivana Sajko. Literatur könne den Menschen, die sich nicht mehr gehört fühlten, mit individuellen Geschichten eine Stimme verleihen.

+++ Interaktive Lesekarte für den Bücher-Herbst

+++ Interview mit der Buchpreisträgerin Inger-Maria Mahlke

+++ Die Edition Roter Drache auf der BuchmesseCon

+++ Hörbücher erobern das Smartphone

+++ Gastbeitrag von Helene Hegemann: Was sollten wir unbedingt lesen?

+++ Eine Liebeserklärung an das Lesen

Von dpa / RND

Die Verkündung des Nobelpreisträgers ist stets ein Höhepunkt der Frankfurter Buchmesse, die am Dienstagabend eröffnet wurde. In diesem Jahr fällt sie aus. Welcher Skandal dazu führte und weshalb es dennoch einen Literaturpreisträger geben wird, lesen Sie hier.

10.10.2018

Die Frankfurter Buchmesse lockt 7300 Aussteller aus mehr als 100 Ländern an. Gastland bei dem größten deutschen Branchentreffen ist Georgien. Doch die Neuerscheinungen entführen nicht nur in den Kaukasus, sondern auch nach Reims, auf einen Berggipfel von Lanzarote oder in einen deutschen Garten. Unsere interaktive Weltkarte führt sie an den Ort des Geschehens.

09.10.2018

Ronald Weber erinnert an den Schriftsteller Peter Hacks und sein kurioses Werk. Er schrieb nicht nur schöne Herbstgedichte, sondern trauerte auch diktatorischen Zeiten nach.

12.10.2018