Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur GZSZ-Star Schlönvoigt freut sich über Ende der Fanpost
Nachrichten Kultur GZSZ-Star Schlönvoigt freut sich über Ende der Fanpost
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 31.07.2016
Jörn Schlönvoigt ist froh, dass er heute mit seinen Fans digital kommunizieren kann. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Rust

"Die Zeit der Fanpost per Briefträger ist vorbei - und ich bin froh darüber", sagte Schlönvoigt der Deutschen Presse-Agentur bei einem Fantreffen im Europa-Park in Rust bei Freiburg.

"In der Anfangsphase von GZSZ kamen jeden Tag 1000 Fanbriefe. Vom Briefe- und Briefmarkenablecken hatte ich eine wunde Zunge." Nun könne er auf digitalem Wege Fans direkt antworten und mit ihnen kommunizieren: "Das ist eine tolle Form, mit Leuten jederzeit in Kontakt zu sein." Zudem schone es die Umwelt.

Schlönvoigt spielt bei GZSZ seit 2004 eine der Hauptrollen. Zudem ist der Berliner als Sänger aktiv. Im Oktober bringt er sein drittes Album mit 15 neuen selbst geschriebenen Liedern auf den Markt.

In der täglichen Fernsehserie werde er bleiben, sagte Schlönvoigt. "Es ist eine Serie, die sich immer weiter entwickelt und neu erfindet. Und die Dreharbeiten mit dem Team machen großen Spaß." Zudem sei die Reaktion der Zuschauer positiv. Täglich bekomme er zahlreiche digitale Nachrichten, die er auch beantworte, unter anderem über Facebook und Instagram sowie bei Fantreffen.  

dpa

Schauspielerin Jella Haase überlegt immer noch zu studieren. "Damit ich nicht mein ganzes Leben nur auf die Schauspielerei fokussiere, sondern noch einen anderen Strang habe", sagte die 23-Jährige ("Fack ju Göhte", "Kriegerin") der "Süddeutschen Zeitung".

31.07.2016

Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer wäre manchmal gern Oma. "Manchmal denke ich, Großmutter sein wäre eigentlich ganz nett. Die Kinder kommen dann und wann zu Besuch, sind goldig, und man ist gelassen", sagte die 73-Jährige dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

31.07.2016

Peace-Zeichen, laute Bässe und strahlende Gesichter: Der zweite "Zug der Liebe" hat Tausende Technofans auf die Straße gelockt. Sie demonstrierten für mehr Toleranz und "Liebe für Alle" - und wollen keine zweite "Loveparade" sein.

04.08.2016
Anzeige