Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Geiger Gidon Kremer kommt nach Potsdam
Nachrichten Kultur Geiger Gidon Kremer kommt nach Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 21.04.2017
Auf Geburtstagtour in Potsdam: Gidon Kremer Quelle: Foto: Dpa
Anzeige
Potsdam

Das Wort „Stargeiger“ passt nicht zu ihm. Obwohl Gidon Kremer als einer der weltweit Besten seines Fachs gilt, sind ihm Glanz und Glamour fremd. Eine selbstgefällige Beweihräucherung anlässlich seines 70. Geburtstages ist daher nicht zu befürchten. Zwar wirft die Deutsche Grammophon eine Box mit 22 Kremer-CDs auf den Markt, der Künstler selbst jedoch nutzt den Rummel lieber, um dem talentierten Nachwuchs eine Plattform zu bieten. Doch selbstverständlich steht er bei seiner internationalen Geburtstagstournee, die am 23. April nach Potsdam führt, auch selbst auf dem Podium.

Geboren wurde Kremer am 27. Februar 1947 in Riga als Spross einer jüdisch-baltisch-deutschen Musikerfamilie. Nach dem Moskauer Studium bei dem weltberühmten Geiger David Oistrach feiert er bald große Erfolge – obwohl er sich weigert, das Klischee des üppig schwelgenden „russischen Geigentons“ zu bedienen und überdies gern neue Werke spielt. Das führt zu Repressalien. Kremer wird immer wieder mit Reise- und Auftrittsverboten belegt, bis er 1980 in die BRD auswanderte.

Doch auch im Westen eckte er bei Veranstaltern immer wieder an. So sorgte Kremer bei den pikfeinen Salzburger Festspielen für einen Eklat, weil er das beliebte Beethoven-Violinkonzert mit neu komponierten Kadenzen von Alfred Schnittke „verhunzen“ will. Auch sonst wirkt Kremers intensiver, geradliniger Geigenton wie ein Fremdkörper in der Ära Karajan, als man sich an einem strahlenden, körperlos brillanten Klangideal labte.

Kremer gibt sich nicht mit dem traditionellen Repertoire zwischen Bach und Beethoven zufrieden, sondern setzt sich intensiv für zeitgenössische Musik ein. So auch im Potsdamer Nikolaisaal, wo er Bewährtes von Mozart, Schubert und Piazzolla kombiniert mit Werken von Alfred Schnittke und dem lettischen Gegenwartskomponisten Georgs Pelecis.

Da neuartige Klänge den kommerziellen Konzertbetrieb stören wie Sand im Getriebe, schuf sich Gidon Kremer seine eigenen künstlerischen Oasen. Anfang der Achtziger gründete er ein Festival im österreichischen Lockenhaus, wo sich Musiker in spontanen Gruppierungen zum zwanglosen Kammermusizieren zusammenfinden. Ganz ohne Star-Rummel.

Zu seinem 50. Geburtstag erfüllte sich der Geiger einen weiteren Traum: Zusammen mit jungen Musikern aus Lettland, Estland und Litauen gründete er das Orchester „Kremerata Baltica“, das sich vor allem unbekannten und neuen Komponisten widmet. Das Ensemble, das gerade sein 20-jähriges Bestehen feiert, begleitet Kremer auf seiner derzeitigen Geburtstagstournee.

Auch wenn der Geiger sich eigene Nischen zur kreativen Entfaltung schafft – im Elfenbeinturm lebt er nicht. Im Gegenteil: Kremer meldet sich immer wieder politisch zu Wort. Er fordert eine offene russische Gesellschaft und protestiert gegen die autoritäre Regierung. Anders als etwa die Operndiva Anna Netrebko oder der Dirigent Waleri Gergijew, die Putins Kurs offen befürworten, erlebt man bei Gidon Kremer die Harmonie von künstlerischer und politischer Integrität.

info Gidon Kremer & friends

So 23 April 2017 20:00 Uhr

Nikolaisaal Potsdam

Von Antje Rößler

Seit 100 Tagen strahlt Hamburgs neues Wahrzeichen über dem Hafen. Hamburger und Touristen genießen auf der Plaza die Aussicht in 37 Metern Höhe und staunen über das neue Klangwunder. Doch an manchen Ecken hapert's noch.

20.04.2017

Während wir Tag für Tag darauf warten, dass der Frühling endlich sein Versprechen einlöst, machen wir uns warme Gedanken. Die wandern dann zu Jeb Loy Nichols, der einst Reggae mit Country mixte. Neudings ist der Amerikaner aber mehr in Richtung Soul unterwegs. Währenddessen klingt Gonjasufi weiter kantig und unkonventionell.

20.04.2017

Alles begann in kleinen Kellerlokalen. Von dort schafft es Gisela Joao auf die großen Bühnen. Die gefeierte Sängerin aus dem Norden Portugals verschafft dem Fado – dem musikalischen Nationalheiligtum ihres Landes – neue Impulse. Mit Stimme und Haltung behauptet sie sich gegen die hochklassige Konkurrenz ihrer Heimat und besucht nun Berlin.

19.04.2017
Anzeige