Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Gelungene Jubiläumsausgabe des Dockville-Festivals
Nachrichten Kultur Gelungene Jubiläumsausgabe des Dockville-Festivals
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 21.08.2016
Der Sänger der deutschen Pop-Band OK Kid, Jonas Schubert, in Hamburg. Quelle: Markus Scholz
Anzeige
Hamburg

Viel Sonnenschein und gefeierte Bands wie die Londoner Indierock-Gruppe Bastille haben für ein gelungenes Dockville-Jubiläum in Hamburg-Wilhelmsburg gesorgt.

Am abschließenden Sonntag der 10. Festival-Auflage standen als Hauptacts noch die Berliner Rap-Combo K.I.Z. und das norwegische Gute-Laune-Kollektiv Kakkmaddafakka im Festivalprogramm.

Vorausblickend aufs kommende Jahr sagte Dockville-Sprecherin Lara Goldsworthy: "Wir können zu 2017 verraten, dass wir überglücklich sind, dass es erneut auf dem wundervollen Gelände hier stattfindet. Das Booking ist schon in vollem Gange, aber da wird noch nichts verraten." Zum diesjährigen Dockville mit etwa 20 000 Besuchern täglich sagte sie am Sonntag: "Alles verlief reibungslos." Die Drei-Tages-Tickets und die Einzel-Karten für Freitag und Samstag waren ausverkauft, nur für Sonntag gab es Restkarten an der Abendkasse.

Überraschender Hamburger Sonnenschein und laue Nächte mit Vollmond sorgten für besondere Festival-Atmosphäre auf der Elbinsel. Am Freitag wurden Bastille ("Pompeii") und das Folktronica-Duo Milky Chance aus Kassel ("Stolen Dance") am meisten gefeiert.

Festival-Höhepunkte am Samstag waren die Auftritte der Gießener Hip-Hopper OK Kid ("Unterwasserliebe"), des Hamburger Indie-Frauen-Duos Schnipo Schranke ("Cluburlaub") und der Foals aus Oxford. Es traten etwa 120 Solo-Künstler, Bands und DJs aus der Indie-, Folk-, Hip-Hop- und Electro-Szene an elf Spielorten zwischen Hafenindustrie und Birkenhainen auf.

dpa

Der amerikanische Musikmogul Lou Pearlman, der einst Boybands wie 'N Sync und die Backstreet Boys groß herausbrachte, ist tot. Der wegen Betrugs im Gefängnis sitzende Manager starb am Freitag im Alter von 62 Jahren, wie einer Datenbank der Haftanstalt in Texarkana (US-Bundesstaat Texas) zu entnehmen ist.

Auch US-Medien berichteten über seinen Tod.

21.08.2016

Zehn Millionen Gäste - eine Viertel Million Einwohner: Venedig versinkt in Besuchermassen. Für die Wasserbusse haben Einheimische jetzt eigene Zugänge.

21.08.2016

Vor einem Jahr gab es den großen Paukenschlag. Erstmals wurde ein Ausländer zum Direktor der Uffizien in Florenz ernannt. Wo steht eines der bedeutendsten Museen jetzt? Der deutsche Chef Eike Schmidt zieht Bilanz - und kündigt Neues an.

21.08.2016
Anzeige