Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Genezis: Die drei Seiten der Gewalt
Nachrichten Kultur Genezis: Die drei Seiten der Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:19 22.02.2018
Genezis | Genesis von Árpád Bogdán, Ungarn 2018 Quelle: Genesis Production
Anzeige
Berlin

Drei Geschichten ein Thema: Rassistische Übergriffe auf eine Romasiedlung in Ungarn vor zehn Jahren. In drei Episoden erzählt der ungarischen Regisseur Árpád Bogdán in seinem Film „Genezis“ aus drei Perspektiven einen Akt der Gewalt. Der kleine Romajunge, dessen Vater im Knast sitzt, muss zusehen, wie seine Mutter in den Flammen ihres Hauses ums Leben kommt. Die schwangere Freundin des Mörders entscheidet sich für ihr Kind und gegen den Vater. Seine erfolgreiche Pflichtverteidigerin, die ihre kleine Tochter verloren hat, versucht ihren Gewissenskonflikt zu lösen, indem sie am Ende beschließt, ein Roma-Baby zu adoptieren. Bodgán gelingen eindringliche Bilder, die die Widersprüche dieser von Gewalt und Leid gezeichneten Seelen nach außen kehren.

20.02, 17 Uhr, Cubix 9; 23.02., 12,30 Uhr Cinemaxx 7; 24.02., 13 Uhr, Zoo Palast

Von Mathias Richter

Bei den 68. Internationalen Filmfestspielen Berlin sind 19 Filme im Rennen um die begehrten Bären-Preise. Am Samstag, 24. Februar, gibt die Jury ihr Urteil bekannt. Hier ist vorab schon eine kleine Einschätzung.

21.02.2018
Kultur Berlinale-Tipp - Dilemma einer Seglerin

Die Reise ins Paradies endet für die Alleinseglerin Rike (Susanne Wolff) in dem Film „Styx“ jäh, als sie im Atlantik, irgendwo zwischen Afrika und Europa, ein sinkendes Flüchtlingsboot entdeckt. Sie kann nicht alle retten. Was tun?

21.02.2018

Wo „Late Night Berlin“ drauf steht, muss die Stadt, die laut ProSieben Trends setzt, nicht unbedingt drin sein. Die neue Show von Moderator Klaas Heufer-Umlauf wird nämlich in Potsdam produziert. Dabei betritt er eine Königsdisziplin – und zeigt bereits in der Standortfrage, dass es ihm an Witz und Ironie nicht fehlt.

22.02.2018
Anzeige