Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Gergijew gibt umjubelten Einstand in München
Nachrichten Kultur Gergijew gibt umjubelten Einstand in München
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:22 18.09.2015
Waleri Gergijews Antrittskonzert als neuer Chef der Münchner Philharmoniker war ein Erfolg. Quelle: Andreas Gebert
Anzeige
München

Das Publikum in der ausverkauften Philharmonie im Gasteig spendete Gergijew und dem Orchester minutenlangen Applaus.

Der Münchner Kulturreferent Hans-Georg Küppers hatte den neuen Chefdirigenten zuvor offiziell begrüßt. Er sei ein "Glücksfall" für das Orchester und werde das Münchner Musikleben mit Traditionsbewusstsein, Emotion, Neugier und Risikobereitschaft prägen, sagte er.

In der kommenden Woche setzt Gergijew die Reihe  der Saisoneröffnungskonzerte unter anderem mit Anton Bruckners 4. Symphonie ("Romantische")und Peter Tschaikowskys 6. Symphonie ("Pathétique") fort. Im November findet erstmals ein Musikfest statt, bei dem der Dirigent an einem einzigen Tag mit den Philharmonikern sowie seinem St. Petersburger Mariinsky-Orchester Sergej Prokofjews sämtliche Klavierkonzerte aufführt.  

dpa

Panik-Rocker Udo Lindenberg erobert die Herzen von Flüchtlingen. In Bremen verstehen die Asylsuchenden aus Syrien und Eritrea zwar kaum Deutsch, spüren aber die Botschaft: Freundschaft.

18.09.2015

Vor 25 Jahren fing alles an: Carsten Wist erwarb kurz nach der Wende mit Hilfe langjähriger Bankkredite vom Volksbuchhandel der DDR eine Immobilie in Potsdam. Ein Vierteljahrhundert später ist das Geschäft und sein Besitzer längst eine Institution. Seine Arbeit wurde nun mit dem Deutschen Buchhandlungspreis ausgezeichnet.

21.02.2018
Kultur Medienpreis „M100“ an Satiremagazin vergeben - Potsdam ist Charlie – für einen Tag

Der Medienpreis „M100“ ist am Donnerstag in Potsdam verliehen worden. Er ging an das Pariser Satiremagazin „Charlie Hebdo“. Nach dem blutigen Anschlag auf das Magazin waren die Vorkehrungen zur Sicherheit besonders groß. Der neue „Charlie“-Chef macht dennoch deutlich: „Wenn wir aufhören, haben die anderen gewonnen.“

17.09.2015
Anzeige