Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Gershwin und Mozart in der MAZ-Druckerei
Nachrichten Kultur Gershwin und Mozart in der MAZ-Druckerei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 27.10.2016
Da ist Musik drin: ein Klassikkonzert, wo es sonst laut zugeht. Quelle: MAZ
Anzeige
Potsdam

Ist von „Druck“ die Rede, denkt ein professioneller Bläser zunächst an seinen Ton, den er in täglicher Feinarbeit kultiviert. Druck baut sich auf, wenn ein Trompeter oder Flötist durch Bauchmuskel-Arbeit eine sogenannte Stütze herstellt. Und der Druck des Mundstücks auf die Lippen erhöht sich, wenn die Töne lauter werden.

Ein ganz besonderer und zusätzlicher Druck wird im Spiel sein, wenn die Bläser der Kammerakademie Potsdam am 13. November, 11 Uhr, in der Druckerei der Märkischen Allgemeinen ein Klassikkonzert geben. Sie spielen ausnahmsweise einmal nicht im Nikolaisaal, sondern verlassen ihr Elysium und musizieren mitten im Leben, im Druckhaus der MAZ.

In der hohen modernen Werkhalle stehen acht Drucktürme, auf denen Tag für Tag die Märkische Allgemeine Zeitung und die Frankfurter Allgemeine Zeitung produziert werden. Wenn pro Stunde bis zu 85 000 Exemplare die Rotationsmaschinen verlassen, steht ein monotoner Krach im Raum. Doch keine Bange, am Sonntagvormittag ruhen die Maschinen und das Personal. Bevor die Nachmittagsschicht ihre Arbeit aufnimmt, um die Montagszeitungen zu drucken, werden harmonische Klänge die Arbeitssphäre veredeln. Auf dem Programm steht zunächst ein kleines Trompetenkonzert von Jean Françaix. Danach werden die Weltklasse-Musiker, die im letzten Jahr mit dem Musikpreis „Echo“ ausgezeichnet wurden, einige berühmte Songs aus Gershwins „Porgy and Bess“ intonieren. Krönender Abschluss ist die c-Moll-Serenade von Wolfgang Amadeus Mozart.

Bei diesem ungewöhnlichen Event kommen Flöte, Oboe und Klarinette, Fagott, Horn und Trompete zum Einsatz. Einziges Nicht-Blasinstrument ist ein Kontrabass. Sowohl die Musiker wie auch die Zuhörer können gespannt sein, wie sich die Akustik in der Werkshalle gestaltet. Das Ambiente werden die Besucher sicher interessiert auf sich wirken lassen. Neben den nur 199 Plätzen, die es gibt, türmen sich bis zur Decke riesige Papierrollen, von denen jede einzelne anderthalb Tonnen wiegt. Gelbe Gabelstapler parken zwischen den Farbtanks mit den vier Grundfarben Gelb, Magenta, Cyan und Schwarz, aus denen sich alle Zeitungsfarben aufbauen lassen. In der Halle riecht es also nicht nur nach Druckerschwärze. Es liegt auch Musik in der Luft.

Klassik live in der Druckerei mit Bläsern der Kammerakademie Potsdam. Sonntag, den 13. November, 11 Uhr. Friedrich-Engels-Straße 24, Potsdam. Eintritt: 29 Euro zzgl. Vorverkaufsgebühren,   inklusive Druckereiführung  (10 % MAZ-Card-Rabatt). Tickets auf www.ticketeria.de, an allen Vorverkaufsstellen oder telefonisch: 0331/2840284.

Von Karim Saab

Eine Frau kann sich in ihrem Körper wie ein Mann fühlen, ohne das biologisch nachzuvollziehen. Die Potsdamer Romanautorin Antje Rávic Strubel lebt mit einer Frau zusammen und verwendet Begriffe wie „männlicher Weiblichkeit“. Am Dienstag sprach sie mit ihrer Kollegin Ursula Krechel („Landgericht“) in Berlin über unkonventionelle Liebesbeziehungen.

26.10.2016
Kultur Ausstellung „See you!“ im Potsdamer Bildungsforum - Wunderbare Fotos von jungen Flüchtlingen

Die Bilder erzählen vom Heimweh, den Sehnsüchten. Und auch vom Unbekannten und dem Alltag in ihrer neuen Heimat. In Workshops an vier Kunstschulen im Brandenburgischen entstanden wunderbare Fotos – aufgenommen von jungen Flüchtlingen. Anschauen kann man sie sich nun in der Wissenschaftsetage im Potsdamer Bildungsforum.

28.10.2016
Kultur „Dead Or Alive“-Sänger - Pop-Exzentriker Pete Burns ist tot

In den 80er-Jahren erlangte wurde Pete Burns mit seiner Band „Dead Or Alive“ weltberühmt. Nun ist der Brite gestorben. Burns wurde 57 Jahre alt. Popstar Boy George beklagt den Verlust „eines unserer größten Exzentriker“.

25.10.2016
Anzeige