Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
"Ghostbusters" steigen an Spitze der US-Kinocharts ein

Film "Ghostbusters" steigen an Spitze der US-Kinocharts ein

"Who you gonna call? Ghostbusters!" Der Streifen aus den 1980ern gehört längst zum Kultprogramm, nun erobern die Geisterjäger die Kinoleinwände noch einmal.

Voriger Artikel
"Nijinsky-Gala" krönt Ballett-Tage
Nächster Artikel
Romy Schneiders Goldkette im Kölnischen Stadtmuseum

Melissa McCarthy bei der Premiere von «Ghostbusters» in Hollywood. Foto: Jimmy Morrison

New York. Mehr als 30 Jahre nach dem Kult-Film "Ghostbusters" hat sich die Fortsetzung der Science-Fiction-Komödie an die Spitze der US-Kinocharts gesetzt.

Der Film um die legendären Geisterjäger spielte am ersten Wochenende 17,2 Millionen Dollar (15,6 Mio Euro) ein, wie das Branchenmagazin "Variety" am Sonntag berichtete.

Die Neuauflage des Klassikers aus den 1980er-Jahren sorgt in den USA seit Wochen für Gesprächsstoff. Im New Yorker Stadtteil Brooklyn hatte das Filmstudio Sony ein Lagerhaus vorübergehend zu einer alten Feuerwache umfunktioniert, in der Fans selbst zu Geisterjägern ausgebildet werden konnten.

Im neuen Film werden die Geisterjäger diesmal anders als im Klassiker von Frauen dargestellt, gespielt von Melissa McCarthy, Kristen Wiig, Kate McKinnon und Leslie Jones. Aber auch die früheren Hauptdarsteller Bill Murray (65) und Dan Aykroyd (63) sind wieder zu sehen, die sich beide für die weibliche Nachbesetzung ihrer Rollen stark gemacht hatten. Die Entscheidung hatte in der Filmwelt lange für Diskussionen gesorgt. Manhattan wird im neuen "Ghostbusters"-Film wieder von Geistern bedroht.

Von Zuschauern erntete der von Regisseur Paul Feig gedrehte Film gemischte Kritiken. Ivan Reitman, der den Klassiker von 1984 gedreht hatte, unterstützte den neuen "Ghostbusters"-Film als Produzent. Auch "Thor"-Darsteller Chris Hemsworth ist in der Geisterkomödie zu sehen.

Der Animationsfilm "Pets" landete mit einer Einspielsummer von 15 Millionen Dollar (13,6 Mio Euro) auf dem zweiten Platz, während "Findet Dorie", die Fortsetzung des Pixar-Hits "Findet Nemo", den dritten Platz mit einer Einspielsummer von 3,3 Millionen Dollar (etwa drei Mio Euro) belegte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?