Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Glam-Rocker Sweet in opulenter Werkschau

Musik Glam-Rocker Sweet in opulenter Werkschau

Wer in den frühen 70er Jahren in der alten Bundesrepublik aufwuchs, kam an ihnen nicht vorbei: die Glam-Rocker von Sweet mit ihren turmhohen Plateauschuhen, extravaganten Outfits und schulterlangen Haaren waren eine Sensation.

Voriger Artikel
Koschies zeigen vierdimensionale Bilder
Nächster Artikel
Ton-Prof Martin Steyer geht in Ruhestand

Ganz viel Sweet in der Werkschau «Action! The Ultimate Sweet Story». Foto:

Berlin. Zumindest für Teenager.

Der leicht androgyne Touch der Briten stand ihrem Erfolg nicht im Weg, Sweet lieferten über Jahre hinweg Hits am Fließband. Songs wie "Fox on the Run", Ballroom Blitz", "Teenage Rampage" oder "Hell Raiser" eroberten die Charts im Sturm, Sweet waren Kult. Und ein wenig konnte man mit den Covern der Singles spießige Erwachsene schocken.

Und jetzt sind Sweet wieder da, und zwar gewaltig. Die opulente Werkschau "Action! The Ultimate Sweet Story" versammelt alle Erfolge der Band und ausgewählte Songs, die vor alllem zeigen, wie stark rockgeprägt die Band war. Die Edtion liegt als Doppel-CD vor, als Deluxe-Version mit 24-seitigen Booklet sowie als DVD-Set mit drei DVDs mit mehr als sieben Stunden Spielzeit.

So viel Sweet gab es noch nie. Und so heulen die Sirenen wieder, die Bässe stampfen, der "Ballroom Blitz" fegt durch die Gehörgänge, und ein "German Tank", also ein deutscher Panzer, kommt auch vor. Es ist Krieg bei Sweet, ganz schön martialisch das Vokabular der Briten. Aber der Spaß kam auch nicht zu kurz, Party-Kracher wie "Poppa Joe" oder "Co-Co" sorgen für Stimmung. Und so kann jeder Fan mit dieser Action-Anthologie mehr als zufrieden sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?