Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Goethefan mit Hang zum Gegenwärtigen
Nachrichten Kultur Goethefan mit Hang zum Gegenwärtigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 03.09.2017
„Wenn du groß bist, lieber Adam“ ist eine DEFA-Komödie von Egon Günther, die 1965 gedreht wurde. Der Film – Szenenfoto mit Manfred Krug (oben) und Fred Delmare – wurde noch vor der Fertigstellung 1966 verboten und die Tonspur teils zerstört. Nach seiner Rekonstruktion hatte der Film 1990 Premiere. Quelle: Foto: defa
Anzeige
Potsdam

Seinen letzten großen Auftritt hatte er im Herbst 2013 in Babelsberg, wie immer im Jeansanzug. In der Filmhochschule wurde ein Porträtband über den Regisseur Egon Günther vorgestellt. Zwei Mitarbeiterinnen des Filmmuseums Potsdam hatten das Kompendium voller Dokumente über ein bewegtes Leben zwischen Ost und West zusammengestellt. Der Titel: „Ich war immer ein Spieler“. Kino, so sagt Günther darin, sei für ihn immer Spiel gewesen. Eine Haltung, die ihm geholfen habe, „sich den Anforderungen der Tagespolitik, der Verwirklichung des sozialistischen Menschen oder wie das hieß“, bewusst zu entziehen.

1958 war Günther, Arbeitersohn aus dem sächsischen Schneeberg, nach einem Germanistikstudium in Leipzig als 31-Jähriger zur Defa nach Potsdam-Babelsberg gekommen, zunächst als Dramaturg und Drehbuchautor.

Wegen „formalistischer Experimente“ schnell nicht mehr in Kinos

Doch bald reizte es ihn, selbst Filme zu machen. Aber bereits mit seinem Regiedebüt „Lots Weib“ 1965 eckte er an. Das war nicht der Film über eine heile Familienwelt, wie sie die SED-Oberen sehen wollten. Und seine nächste Arbeit, „Wenn du groß bist, lieber Adam“, eine surreale Märchenkomödie über das Lügen, wurde gleich ganz verboten. 1968 drehte er „Abschied“ nach einem Roman von Johannes R. Becher, den er selbst für seinen liebsten und wichtigsten Film hielt. Wegen seiner „formalistischen Experimente“ verschwindet er schnell aus den Kinos.

Zur Galerie
Regisseur Egon Günther im Mai 2005 bei einer Gedenkveranstaltung an den Schauspieler und Intendant Martin Hellberg im Filmmuseum Potsdam

In den Folgejahren gelingen Günther inmitten all der Defa-Zwänge Filme, die eine ganze Zuschauer-Generation in der DDR prägten. Vor allem sein Film „Der Dritte“ über starke Frauen in ostdeutschen Alltag wurde Kult. Und seine Hauptdarstellerin Jutta Hoffman wurde zum Star.

Ost-Lebensgefühl in Goethe-Adaption mit Katharina Thalbach

So sehr Günther stets dem Gegenwärtigen zugewandt war, so sehr lag ihm doch auch daran, die sogenannten Klassiker lebensnah auf die Leinwand zu bringen. Seine Goethe-Adaption der „Leiden des jungen Werthers“ mit der jungen Katharina Thalbach hatte denn auch viel vom Ost-Lebensgefühl in den Siebzigern. Eine regelrechte Sensation landete der Regisseur 1975 mit der Thomas-Mann-Verfilmung von „Lotte in Weimar“ – in der Titelrolle der eigens aus Hollywood angereiste Kinostar Lilli Palmer. Es ist dies der erste Defa-Film, der zu den Filmfestspielen nach Cannes eingeladen wurde.

Mit einem weiteren Klassiker kam es zum endgültigen Zerwürfnis mit dem DDR-System. „Ursula“ nach Gottfried Keller, eine Koproduktion mit dem Schweizer Fernsehen, war den DDR-Oberen um einiges zu freizügig, als dass man es hätte auf Ostbildschirmen zeigen dürfen.

Der unbequeme Filmemacher, der mit seinen so berührenden wie kompromisslosen Filmen immer wieder Maßstäbe setzte, spürte: In diesem Land ist kein Platz mehr für mich. 1978 geht Günther mit DDR-Pass nach München, behält aber sein Haus in Groß Glienicke, wo er seit 1960 lebt. Er dreht weiter, aber nicht mehr jeder seiner Filme wird zum Ereignis.

Nach der Wende kehrt Egon Günther zurück nach Potsdam

Nach dem Mauerfall kehrt er „heimwehkrank“ ins Märkische zurück. Und wendet sich noch einmal Goethe zu: 1999 dreht er mit Veronica Ferres „Die Braut“ über des Dichterfürsten dereinst vielgescholtene Liebe zu Christiane Vulpius. Eine Zeit lang unterrichtet er nach der Wende auch als Professor an der Filmhochschule Babelsberg.

In all den Jahren seit seiner Studentenzeit war Egon Günther nebenher immer auch Buchautor, wenn auch längst nicht mit so durchschlagenden Erfolg wie im Filmmetier, mit Titeln wie „Der Pirat“ und „Reitschule“. Wie der Aufbauverlag in Berlin mitteilte, ist Egon Günther am Donnerstag nach langer schwerer Krankheit verstorben.

Von Frank Starke

Kultur Filmregisseur und Schriftsteller - Egon Günther 90-jährig in Potsdam gestorben

Wie der Aufbau Verlag mitteilte, starb der Regisseur, Schauspieler und Autor am Donnerstag nach langer Krankheit in der Landeshauptstadt. Egon Günther war der vielleicht radikalste, experimentierfreudigste Filmregisseur der DDR, wie die MAZ erst im Frühjahr zum 90. Geburtstag schrieb.

31.08.2017

Die Preisträger kommen aus Hannover, Dresden, Potsdam und ganz Deutschland. Die Kulturstaatsministerin erzählte in Hannover von ihrem Leben als Vielleserin. Eine Preisträgerin ist schon 94 Jahre alt und verrät den schönsten Moment ihrer Karriere als Buchhändlerin.

31.08.2017

Im jährlichen Bühnenranking der deutschsprachigen Theaterkritiker landet die Berliner Volksbühne auf dem ersten Platz. „Schauspielerin des Jahres” ist Valery Tscheplanowa, die in Frank Castorfs letzter großer Inszenierung „Faust” mitspielte.

31.08.2017
Anzeige