Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Götz George: Handy ist "das größte Übel" unserer Zeit
Nachrichten Kultur Götz George: Handy ist "das größte Übel" unserer Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 05.11.2013
Götz George ist gerne ganz bei sich. Quelle: Rainer Jensen
Anzeige
Berlin

"Oder einfach einen Baum. Oder die Sonne. Oder den Regen. Das ist die echte Schönheit des Lebens, die immer weniger wahrgenommen wird", findet der "Schimanski"-Darsteller.

George selbst genieße es deswegen, wenn er sich in sein Refugium auf Sardinien zurückziehen könne. "Es gibt keinen Fernseher, das Telefon funktioniert meist nicht. Man ist ganz bei sich. Da ist nichts mehr wichtig. Keine Rolle, kein Termin, kein Geld", sagte er.

dpa

Der neue Film von US-Regisseur Wes Anderson "Grand Budapest Hotel" eröffnet am 6. Februar die nächstjährige Berlinale. "Die Komödie mit dem typischen Wes-Anderson-Charme verspricht, ein großartiger Auftakt zu werden", erklärte Festivaldirektor Dieter Kosslick am Dienstag in Berlin.

05.11.2013

Wer glaubt, Dreierbeziehungen könnten nicht funktionieren, wird bei Fettes Brot eines Besseren belehrt. Ihre "Trennung auf Probe" ist gescheitert. Nur 18 Monate nach der Ankündigung, vorerst nicht mehr gemeinsam aufzutreten, saßen die drei Hamburger zusammen im Tonstudio.

05.11.2013

Rapper Prince Kay One hat Schlager-Königin Helene Fischer vom Spitzenplatz der Albumcharts vertrieben. Der 29-Jährige startete mit seinem neuen Werk "Rich Kidz" direkt auf Platz eins, Fischers "Farbenspiel" rutscht auf Rang zwei ab.

05.11.2013
Anzeige