Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Grammy-Nominierungen: Taylor Swift große Favoritin

Musik Grammy-Nominierungen: Taylor Swift große Favoritin

Was geht eigentlich gerade ohne Taylor Swift? Bei den Grammys wenig: Sieben Mal ist sie nominiert. Kendrick Lamar bringt es sogar auf elf Nennungen. Aber da sind noch andere - sogar Deutsche.

Voriger Artikel
Nachwuchspreis für „Like in Africa“
Nächster Artikel
Sting tritt im Sommer 2016 in Deutschland auf

Die amerikanische Sängerin Taylor Swift steht bei den Grammys hoch im Kurs.

Quelle: Rolf Vennenbernd

Los Angeles. Kendrick Lamar, Taylor Swift und The Weeknd heißen die großen Favoriten für die nächsten Grammys. Der Rapper Lamar wurde am Montag in Los Angeles für überragende elf der wichtigsten Musikpreise der Welt nominiert.

Swift, die am Sonntag 26 Jahre alt wird, und der zwei Monate jüngere The Weeknd brachten es auf sieben Nennungen. Auch Deutsche sind nominiert, fast ausschließlich aber in der klassischen Musik. Der in Frankfurt geborene Hans Zimmer könnte bei der Verleihung im Februar allerdings einen Grammy für die Filmmusik von "Interstellar" gewinnen.

Lamar ist mit "To Pimp a Butterfly" zum Beispiel beim "Album des Jahres" und mit "Alright" in den Kategorien "Best Rap-Song" und "Rap-Performance" dabei. "Alright" kann auch das beste Musikvideo werden. Der Musiker ist außerdem an vielen anderen preiswürdigen Produktionen beteiligt. So kann er für "Bad Blood" den Grammy als bestes Duo gewinnen - zusammen mit Taylor Swift.

Auch wenn Swift vier Nominierungen weniger hat, ist sie in den Königskategorien dabei. Sie kann sowohl den Preis für den Song des Jahres ("Blank Space") als auch für das Album des Jahres ("1989") und die Aufnahme des Jahres (wieder "Blank Space") gewinnen. Beim Video des Jahres und der "Best Pop Solo Performance" ist sie ebenfalls dabei.

Ähnlich hochkarätig sind die Kategorien, die The Weeknd gewinnen kann. Der Kanadier, der eigentlich Abel Makkonen Tesfaye heißt, ist etwa bei den Nominierungen zur Aufnahme ("Can't Feel My Face") und dem Album ("Beauty Behind the Madness") dabei, nicht allerdings beim Song des Jahres. Dafür kann er als bester Pop-Künstler und zudem in den Rhythm'n'Blues-Kategorien gewinnen. Für ihn wäre es der erste Grammy. Swift hat schon sieben. Lamar gewann im Februar seine ersten beiden.

Chancen auf die begehrten Preise haben auch die jeweils dreimal nominierten Ed Sheeran ("Thinking Out Loud") und D'Angelo ("Really Love") und die viermal genannten Alabama Shakes ("Don't Wanna Fight"). Den Grammy gibt es in mehr als 80 Kategorien, weil viele Musik-Arten berücksichtigt sind, und auch die Mitwirkenden hinter den Künstlern, etwa Produzenten und Videomacher, Chancen haben.

Wie in jedem Jahr sind wieder viele Deutsche dabei, wie in jedem Jahr sind sie aber fast ausschließlich im Bereich Klassik zu finden. So kann eine Puccini-Einspielung mit dem deutschen Tenor Jonas Kaufmann ebenso gewinnen wie Beethovens "Missa Solemnis" vom Symphonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks. Orchester und Chor der Deutschen Oper in Berlin sind für ihre Aufnahme der Oper "Jenůfa" von Leoš Janáček nominiert. Manfred Eicher könnte zudem "Produzent des Jahres" im Bereich Klassik werden.

Für die diesjährigen Grammys im Februar gab es drei Favoriten. Beyoncé, Pharrell Williams und Sam Smith hatten jeweils sechs Nominierungen bekommen, Gewinner des Abends war dann Smith. Der Brite (jetzt 23) hatte vier Preise gewonnen, sein gefühlvoller Titel "Stay With Me" wurde Song und Aufnahme des Jahres, seine Platte "In The Lonely Hour" gewann in der Kategorie Pop-Album. Beyoncé und Williams bekamen immerhin jeweils drei goldene Grammophone.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?