Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Grant Hart von US-Punkband Hüsker Dü ist tot
Nachrichten Kultur Grant Hart von US-Punkband Hüsker Dü ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 14.09.2017
Grant Hart auf einem Foto aus dem Jahre 2009: Der Punkrocker starb am Donnerstag an seinem Krebsleiden.  Quelle: imago/ZUMA Press
Anzeige
Minneapolis

 Grant Hart, Songschreiber und Schlagzeuger der US-Punkband Hüsker Dü, ist tot. Harts früherer Bandkollege Bob Mould, mit dem Hart die Band 1979 zusammen mit Bassist Greg Norton gründete, bestätigte Harts Tod am Donnerstag auf Facebook. „Grant Hart war ein begabter bildender Künstler, ein wundervoller Geschichtenerzähler und ein beängstigend talentierter Musiker“, schrieb Mould. Die Band veröffentlichte bei Facebook ein unkommentiertes Foto Grants. Einem Bericht des Magazins „Variety“ zufolge starb er im Alter von 56 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung.

Zusammen mit der Band R.E.M. lenkten Hüsker Dü Rock’n Roll in den 1980er Jahren in eine neue Richtung. Die Musik der in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota gegründeten Band wurde zur Blaupause für eine Mischung aus Punk und Pop, die in den 1990er Jahren den Mainstream erreichte. Nach ihrem Vorbild gelang es Bands wie Nirvana und den Pixies, mit großen Labels erfolgreich zu sein, ohne die kreative Kontrolle über ihre Musik dabei aus der Hand zu geben. Hüsker Düs Album „Zen Arcade“ von 1984 gilt als Klassiker.

Band zerbrach an Drogenabhängigkeit ihrer Leader

Laut der Band benannte sie sich nach einem in den 1950er Jahren bekannten Brettspiel namens „Hūsker Dū?“ und tauschte die Längestriche in die im Heavy Metal typischen Umlaute um, die auch Motörhead und Mötley Crüe populär machten.

Nach ihrer Hochphase zerbrach die Band an der Drogenabhängigkeit von Mould und Hart. Während das Verhältnis der beiden angespannt blieb, gab sich Grant Hart neuen Band-Projekten und Soloveröffentlichungen hin.

Von RND/krö/dpa

Kultur Medientagung M100 in Potsdam - Dündar erinnert den Westen an seine Werte

Mehr als 70 Journalisten, Wissenschaftler und Politiker diskutieren in Potsdam über Pressefreiheit und die Verantwortung der Medien angesichts eines zunehmenden Populismus in der Welt.

14.09.2017

Schon seit Jahren beschäftigt sich der österreichische Autor Robert Menasse mit den Bürokraten in Brüssel. Der Befürworter nationalstaatlicher Überwindung legt mit „Die Hauptstadt“ einen EU-Roman vor, der auf Kategorien wie „gut“ und „böse“ verzichtet. Das Buch gilt als Anwärter auf den Deutschen Buchpreis 2017.

17.09.2017

Auf internationaler Ebene bleibt der deutsche Filmnachwuchs erfolgreich. Gleich zwei Produktionen räumen bei den Studenten-Oscars ab: „Watu Wote/All of Us“ von Katja Benrath und „Galamsey“ von Johannes Preuss setzten sich gegen mehr als 1500 Konkurrenten durch.

14.09.2017
Anzeige