Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Große Kunst: Adele bezaubert in Berlin
Nachrichten Kultur Große Kunst: Adele bezaubert in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 08.05.2016
Adele hat die Aura einer Patti Smith - und sie überzeugt mit ihrer Stimme. Quelle: dpa-Symbolbild
Anzeige
Berlin

Adele schießt scharf, das erste Lied des Abends ist ihr bisher größter Hit: „Hello“. Sie fällt gleich mit der Tür ins Haus, keinerlei Geplänkel, keine Platzpatronen, sofort das Publikum umarmen. „Hello“ – was für eine Begrüßung. Die ausverkaufte Berliner Mercedes-Benz-Arena steht Samstagabend auf, erhebt sich von den Sitzen. Aus Huldigung, vor allem aber, um der eigenen Ergriffenheit ein wenig Luft zu machen. Am Sonntagabend spielt sie gleich noch ein Konzert in dieser Halle.

Adele hat die Aura einer Patti Smith

„Hometown Glory“ dann als zweiter Song, ihre Debütsingle aus dem Jahr 2007. Es folgen das getragene „One And Only“ und „Rumour Has It“, ein feines Stück Northern-Soul. Adele trägt ein langes Kleid, Pailletten überall, es blitzt wie eine Discokugel. Adele Adkins ist zwei Tage vor ihrem Auftritt in Berlin 28 Jahre alt geworden, doch sie hat bereits die Aura einer Patti Smith, jedes ihrer Wörter ist beglaubigt, sie singt, als würde sie das Alte Testament zitieren – und dann schaltet sie zwischendurch doch immer wieder in den Modus eines sehr vergnügten Mädchens.

Sie kann lachen wie ein Huhn und böse Witze reißen, wie man das als Deutscher nur von Harald Schmidt kennt. Sie redet schnell, nicht jede Pointe kommt an. Ihre Stimme teilt sich in der Halle wie durch ein Echo mit, man hört sie manchmal doppelt. Die Akustik ist nicht optimal, der Bass in ihrer Band beginnt zu wummern. Doch das sind nur Details an diesem Abend, den Adele so souverän im Griff hat, weil sie pendelt zwischen Königin der Nacht und bester Freundin, die robust genug scheint für zwei Flaschen Wein, die bis zum Morgengrauen leer sind.

Ihre Kunst besteht aus Handwerk

Ihre Stimme predigt den Soul auf eine altmodische, doch nie unmoderne Art, ihre Kunst besteht aus Handwerk, selten aus koketter Pose. Sie covert Bob Dylans „Make You Feel My Love“, sie darf das, denn ihre Stimme taugt auch für die großen Nummern. Lebenserfahrung klingt durch, die ihre Fassung von Dylan beglaubigt. Schließlich „Skyfall“, der Titelsong des Bondfilms.

Und als die Herzen in der sachlichen Arena längst geöffnet sind, schürt sie nochmal die Glut: „Someone Like You“ und als letzter Song „Rolling In The Deep“ setzen den Punkt hinter zwei Stunden Programm, das wie eine kurzweilige Show aus jenen 60ern gewirkt hat, als man nur auf die Bühne durfte, wenn man Aura hat, gutsitzende Kleider und einen Hauch von nicht zu ordinärer Sinnlichkeit. Adele punktet in allen Kriterien, sie liebt die Vergangenheit, doch kann uns in der Gegenwart bezaubern.

Von Lars Grote

Kultur Panikrocker übernimmt das Kommando - Was verbinden Sie mit Udo Lindenberg?

Hinterm Horizont geht’s weiter: Udo Lindenberg schippert mit seinen Fans auf dem Rockliner übers Meer. Super-Udo könnte man sagen – so beliebt wie nie zuvor. Während er dreistündige Kultshows auf hoher See liefert, ist sein Album ganz oben eingestiegen. Auch in Brandenburg hat er viele Fans. Nun suchen wir kurz vor seinem 70. Geburtstag Ihre Geschichten zu Udo!

07.05.2016
Potsdam Autogrammstunde im Stern-Center Potsdam - Silly macht Fans glücklich

Seit Freitag ist das neue Album „Wutfänger“ der Deutschrockband Silly auf dem Markt. Fans durften sich freuen: Am Sonnabend kamen die Musiker um Frontfrau Anna Loos zur Autogrammstunde ins Stern-Center. Selbstverständlich durften auch Erinnerungsfotos gemacht werden!

07.05.2016

Mit einem Gedenkkonzert im Grand Park in Los Angeles haben Musikstars ihren vor gut zwei Wochen gestorbenen Freund und Kollegen Prince geehrt.

Höhepunkt der Veranstaltung am Freitag (Ortszeit) vor etwa 5000 Fans war der überraschende Auftritt von Stevie Wonder, der die in Lila gekleidete Menge mit dem berühmten Prince-Song "Purple Rain" begeisterte.

07.05.2016
Anzeige