Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur "Grüße aus Fukushima": Die Überlebenden der Atomkatastrophe
Nachrichten Kultur "Grüße aus Fukushima": Die Überlebenden der Atomkatastrophe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 05.03.2016
Rosalie Thomass als Marie (l) und Kaori Momoi als Satomi in dem Film «Grüße aus Fukushima». Quelle: Hanno Lentz/Majestic
Berlin

Nun setzt die Regisseurin Doris Dörrie den Toten ein filmisches Denkmal.

"Grüße aus Fukushima" erzählt in Schwarz-Weiß-Bildern die Geschichte einer jungen Deutschen, gespielt von Rosalie Thomass, die mit einer alten Geisha in deren zerstörtes Haus zurückkehrt. Beide Frauen kämpfen mit ihren Erinnerungen - Marie trauert ihrer großen Liebe nach, die Japanerin Satomi kann den Tod ihrer Geisha-Schülerin nicht verwinden.

Dörrie hatte die Region ein halbes Jahr nach dem Unglück besucht. Auf die Idee zu dem Film brachte sie ein alter Mann, den sie dort sah und der fassungslos auf den Trümmern seines Hauses stand.

(Grüße aus Fukushima, Deutschland 2016, 102 Min., FSK ab 12, von Doris Dörrie, mit Rosalie Thomass, Kaori Momoi und Moshe Cohen)

dpa

Nach dem Tod des englischen Premierministers kommen die Staatsoberhäupter der Welt in London zusammen, unter ihnen auch der amerikanische Präsident Benjamin Asher (Aaron Eckhart) und sein Leibwächter Mike Benning (Gerard Butler).

05.03.2016

"Stirb langsam"-Star Bruce Willis könnte bald für eine Remake des Rachethrillers "Ein Mann sieht rot" vor der Kamera stehen. Nach US-Medienberichten haben die Studios MGM und Paramount das israelische Regie-Duo Aharon Keshales und Navot Papushado ("Big Bad Wolves") verpflichtet.

05.03.2016

Schon 2009 hatten Zollbeamte ein mehr als 5000 Jahre altes ägyptisches Gefäß beschlagnahmt. Am Freitag gab die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Maria Böhmer, das wertvolle Stück an den ägyptischen Botschafter Badr Abdelatty zurück.

05.03.2016