Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Gurlitt-Erbe bringt Kunstmuseum Bern rote Zahlen
Nachrichten Kultur Gurlitt-Erbe bringt Kunstmuseum Bern rote Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 22.05.2015
Das Gurlitt-Erbe kostet - zunächst. Foto: Peter Klaunzer
Anzeige
Bern/München

Für das Haushaltsjahr 2014 weist das Museum ein Defizit von 524 129 Franken aus (504 000 Euro), wie die "Berner Zeitung" am Freitag berichtete. Direktor Matthias Frehner bestätigte die Angaben auf Anfrage der Schweizer Nachrichtenagentur sda.

Demnach hat das Kunstmuseum laut dem Jahresbericht 2014 für juristische und kunsthistorischen Abklärungen rund ums Gurlitt-Erbe 830 207 Franken (rund 800 000 Euro) ausgegeben. Ohne die Last des Erbes hätte das Museum einen Gewinn von 306 078 Franken (etwa knapp 300 000 Euro) eingefahren.

Ein Dauerzustand soll das nach Ansicht des Museums aber nicht werden. Die Kosten durch das Gurlitt-Erbe seien vorhersehbar gewesen, sagte Frehner der "Berner Zeitung". Der Fehlbetrag werde mit finanziellen Reserven des Kunstmuseums aufgefangen. Im Jahresbericht heißt es auch, der Erbantritt werde in den kommenden Jahren positive finanzielle Auswirkungen haben.

Das Kunstmuseum hat angekündigt, die gesamte Sammlung ausstellen und dann in die Museumssammlung integrieren zu wollen. Auch einige deutsche Institutionen haben Interesse an einer Gurlitt-Ausstellung bekundet, darunter die Staatsgalerie Stuttgart. Der künstlerische Leiter der Documenta, Adam Szymczyk, hätte den Kunstfund aus dem Nachlass von Cornelius Gurlitt gerne für die Weltkunstausstellung 2017 in Kassel.

Der am 6. Mai 2014 gestorbene Sohn eines der vier Kunsthändler von Adolf Hitler hatte seine millionenschwere Sammlung, die zum Teil unter Nazi-Raubkunstverdacht steht, dem Berner Museum vermacht. Bislang ist noch immer nicht endgültig geklärt, ob die Bilder, die in Gurlitts Münchner Wohnung und seinem Salzburger Haus gefunden wurde, wirklich nach Bern gehen dürfen. Eine Cousine des Sammlers erhebt Anspruch auf das Erbe und zweifelt das Testament an. Das Oberlandesgericht München muss nun über die Ansprüche entscheiden.

dpa

Cannes (dpa) – Ein Dinner mit Hollywoodstar Leonardo DiCaprio in Saint-Tropez oder einen Abend in einer der Villen des italienischen Sängers Andrea Bocelli: Mehr als 30 Millionen Dollar kamen auf der Gala zugunsten Aids-Kranker im Luxushotel Cap-Eden-Roc bei Cannes zusammen.

22.05.2015

Der österreichische Sänger Andreas Gabalier (30) hat großen Respekt vor den Rock-Legenden von AC/DC. "Die sind seit Jahrzehnten Weltstars. Das muss so kräfteraubend sein", sagte er am Donnerstag in München, wo er das ausverkaufte Konzert der Band im Olympiastadion besuchte.

22.05.2015

Von Proll-Hymne bis Pizza-Pop: Auch wenn die meisten Künstler beim ESC auf Englisch singen, bringen sie doch viel aus ihren Ländern mit. Zuweilen haben sie lustige Marotten, etwa Kopfhörer auf der Bühne.

22.05.2015
Anzeige