Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Harrison Ford hat kaum Erinnerungen an Flugzeug-Crash
Nachrichten Kultur Harrison Ford hat kaum Erinnerungen an Flugzeug-Crash
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 30.10.2015
Harrison Ford hatte Glück im Unglück - es geht ihm wieder gut. Quelle: Yuri Kochetkov
Anzeige
Los Angeles

l. Ich erinnere mich, dass der Tower mir vorschlug, die normale Landeroute anzusteuern und ich das ausschlug. Das ist das Letzte, an das ich mich erinnern kann für die folgenden fünf Tage", sagte der Hollywood-Star in der US-Latenight-Show "Jimmy Kimmel Live" am Donnerstagabend, wie US-Medien berichteten. Der Hobby-Pilot erlitt bei dem Crash Knochenbrüche und Schnittwunden.

Er habe nach Angaben seiner Ärzte einen Gedächtnisverlust nach einem traumatischen Ereignis. Nach Angaben der amerikanischen Transportsicherheitsbehörde NTSB ging der Unfall in Kalifornien auf einen Motorschaden zurück. Demnach war eine defekte Vergaserdüse für den Ausfall des Motors verantwortlich. Das Flugzeug streifte beim Landeanflug einen Baum und schlug auf einem Golfplatz auf.

Ford, der im Dezember im neuen "Star Wars"-Streifen "Das Erwachen der Macht" wieder als Han Solo zu sehen sein wird, wurde mehrere Wochen lang im Krankenhaus behandelt.

dpa

Ganz raus war Phil Collins zwar nie aus dem Geschäft, viel hat man von ihm aber seit Jahren nicht gehört. Damit sei es jetzt vorbei, kündigt der Brite an. Der Grund seien seine Söhne.

29.10.2015

Tippi Hedren (85), einst der Star im Hitchcock-Thriller "Die Vögel", lebt mit einer großen Schar von Raben auf ihrer Ranch im US-Staat Kalifornien. "Ich liebe die Vögel", sagte die Schauspielerin am Donnerstag in Wien.

29.10.2015
Kultur Max Frischs letztes Buchmanuskript - Die Schweizer als Dorftrottel

Als Ende 1989 mit der sogenannten „Fichen-Affäre“ bekannt wurde, dass 150 000 Eidgenossen vom Schweizer Staatsschutz während des Kalten Krieges observiert wurden, forderte Schriftsteller Max Frisch seine Akte an. Und war so erzürnt, dass er sich in einer Textcollage daran abarbeitete. Jetzt wird sie unter dem Titel „Ignoranz als Staatsschutz?“ bei Suhrkamp publiziert.

01.11.2015
Anzeige