Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Haus von Gene Simmons wohl Tatort eines Verbrechens

Leute Haus von Gene Simmons wohl Tatort eines Verbrechens

Den bösen Buben spielt Chaim Witz, besser bekannt als Gene Simmons, auf der Bühne. Jetzt war die Polizei bei dem Kiss-Musiker zu Hause - doch es ging nicht um ihn oder seine Familie. Um wen oder was dann?

Voriger Artikel
Holbein-Madonna erstmals wieder auf Reisen
Nächster Artikel
Azteken-Ruine mit Schädeln von Menschenopfern entdeckt

Gene Simmons ist geschockt.

Quelle: Rainer Jensen

Los Angeles. Das Haus von Kiss-Musiker Gene Simmons (65) in Los Angeles ist von einer Spezialeinheit der Polizei durchsucht worden. Dabei sei es um die Aufklärung von Internetkriminalität gegen Kinder gegangen - der für seine schrillen Kostüme bekannte Rockmusiker sei aber kein Verdächtiger.

"Kein Mitglied der Familie wird verdächtigt und sie waren extrem kooperativ", betonte die Polizei am Donnerstag (Ortszeit).

"Mitglieder der Polizei von Los Angeles haben Herrn und Frau Simmons zu Hause besucht, um eine Straftat zu besprechen, die möglicherweise im vergangenen Jahr auf deren Grundstück geschah, als Herr Simmons mit Kiss auf Tour war", sagte eine Simmons-Sprecherin laut "Entertainment Tonight". Die Polizei habe die Familie gebeten, keine Einzelheiten zu nennen, um die Ermittlungen nicht zu erschweren.

"Wir könnten nicht entsetzter sein, dass jemand unser Domizil für solch abscheuliche Verbrechen benutzt hat", twitterte Simmons' Ehefrau Shannon Tweed, bekannt aus der Reality-Fernsehsendung "Gene Simmons Family Jewels". Simmons unterstützt mehrere Kinderhilfsorganisationen. Die Familie des Bassisten bekam für ihr Engagement den "Mend Humanitarian Award".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?