Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Himmelsscheibe von Nebra kommt nach Berlin
Nachrichten Kultur Himmelsscheibe von Nebra kommt nach Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 23.12.2017
Die Himmelsscheibe von Nebra im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle (Sachsen-Anhalt). Quelle: dpa
Anzeige
Halle, Berlin

Die Himmelsscheibe von Nebra geht 2018 erstmals seit zehn Jahren wieder auf Reisen. „Vom 21. September bis Anfang November 2018 ist die Scheibe für sechs Wochen in der nationalen Archäologieausstellung ’Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland’ im Berliner Martin-Gropius-Bau zu sehen“, sagte der Direktor des Museums für Vor- und Frühgeschichte der Staatlichen Museen zu Berlin, Matthias Wemhoff. „Das ist ein Novum, weil die Himmelsscheibe sonst nicht ausgeliehen wird.“

Zuletzt war die Himmelsscheibe außerhalb Sachsen-Anhalts 2007 in Basel (Schweiz) zu sehen. Davor war sie in Österreich und Dänemark ausgestellt worden.

Das Besucherzentrum „Arche Nebra“ in Nebra (Sachsen-Anhalt) wurde am 21. Juni 2007 in der Nähe des Fundortes der Himmelsscheibe eröffnet. Das Original der Himmelsscheibe ist im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle ausgestellt. Quelle: dpa

Die Himmelsscheibe von Nebra gilt als die älteste bekannte, konkrete Darstellung astronomischer Phänomene. Sie war 1998 von illegalen Schatzsuchern in einer Wallanlage in Sachsen-Anhalte aus der Bronzezeit ausgegraben worden. Der genaue Fundort – nahe Dieskau - wurde erst im Jahr 2002 öffentlich gemacht.

Die 3600 Jahre alte Bronzescheibe gehört seit 2013 zum Unesco-Dokumentenerbe „Memory of the World“.

Untersuchungen haben ergeben, dass der bronzezeitliche Fürst vom Grab Bornhöck bei Dieskau (Sachsen-Anhalt) ist mit hoher Wahrscheinlichkeit Auftraggeber und damit „Vater der Himmelsscheibe“ von Nebra ist. Bei Dieskau wurden noch weitere Gräber entdeckt. „Möglicherweise lag bei Dieskau ein zentraler Bestattungsort einer Dynastie von Fürsten“, sagte der Archäologe Harald Meller.

Von Thomas Schöne

Kürzlich haben wir dazu aufgefordert, uns Bilder vom Weihnachtsfest zu schicken. Mehr als 300 Bilder haben uns erreicht. Jedes ist für sich ein ganz eigenes Kunstwerk. Weil wir aber nicht jedes auszeichnen konnten, mussten wir zehn auswählen.

23.12.2017
Kultur Ausblick auf das Kulturjahr 2019 - Das Klassikjahr 2018: Von Rossini bis Bernstein

Die besten Filme, die spannendsten Ausstellungen und die lohnendsten Konzerte: Wir blicken auf die Höhepunkte des Kulturjahres 2018. In dieser Folge geht es um die Klassik, die viele runde Geburtstage feiert. Als Nächstes nehmen wir uns die Belletristik vor.

04.01.2018

Die letzten Tage im Jahr ist Zeit für Einkehr und Bestandsaufnahme. Wohin entwickelt sich die Menschheit? Wie lange dauert es noch, bis Maschinen mehr empfinden können als Menschen? Marc-Uwe Kling hat eine Satire auf die Zukunft geschrieben, die längst begonnen hat.

25.12.2017
Anzeige