Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Hingucker und Schocker in Cannes: Nackte Füße, blonde Mähnen
Nachrichten Kultur Hingucker und Schocker in Cannes: Nackte Füße, blonde Mähnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 14.05.2016
Bei dem Fashion-Stelldichein in Cannes sticht bislang Julia Roberts hervor. Foto: Sebastien Nogier
Anzeige
Cannes

In Cannes konkurrieren Filme um die Goldene Palme, die Stars und Promis um das beste Outfit. In beiden Wettbewerben gibt es Tops und Flops, Erstaunliches und Überraschendes. Bei dem Fashion-Stelldichein sticht bislang Julia Roberts hervor, nicht nur weil sie als "Pretty Woman" auffiel.

Aufsehen erregte sie auch deshalb, weil sie barfuß die Stufen über den roten Teppich zum Festivalpalast hinaufstieg. Im vergangenen Jahr wurden Frauen, die statt mit High Heels in flachen Schuhen auf den roten Teppich wollten, abgewiesen.

Die nackten Füße der Oscar-Preisträgerin entsprechen zwar nicht dem Dresscode des Festivals, der für Männer Smoking, für Frauen Abendgarderobe vorsieht. Gefallen hat ihr Auftritt dennoch. Mit ihrem schwarzen Abendkleid, in dem die 48-Jährige zur Cannes-Premiere von "Money Monster" erschien, gehört sie zu den Fashion-Highlights auf der Croisette. Ausgewählt hatte sie eine Robe von Armani: klassisch, schulterfrei und mit verführerischem Ausschnitt. Eher ein Flop war ihr gestreiftes Ensemble im Latzhosenstil, das sie auf der Pressekonferenz trug. Cool, aber nicht sehr vorteilhaft - auch nicht für schöne Frauen.

Elegant und bezaubernd wie immer erschien Amal Clooney. In einer zartgelben Plissee-Kreation mit Schleppe stieg die 38-jährige Ehefrau von Hollywood-Star George Clooney die Treppe des Festivalpalastes hinauf. Dabei gab das hoch geschlitzte Traumkleid nicht nur den Blick auf ein langes, schlankes Bein frei. Beinahe wäre die Schönheit über die Schleppe ihres Kleides gestolpert. Stilvoll war auch der Auftritt von Julienne Moore (55) in einer mit Pailletten besetzten Fantasierobe.

Von der französischen Schauspielerin Juliette Binoche war man bislang anderes gewöhnt. In ihrer Robe mit enganliegendem, rundem Halsausschnitt wirkte die 53-jährige Oscar-Preisträgerin eher großmütterlich. Auch das rote Outfit der französischen Schauspielerin Celine Sallette war kein Eyecatcher - trotz seiner großzügigen Transparenz.

Mit dem wohl merkwürdigsten Outfit überraschte Kristen Stewart. Im Jahr 2012 bezauberte der 26-jährige "Twilight"-Star in Cannes noch in einer roten Abendrobe mit gewagtem Dekolleté. Diesmal erschien sie in einer transparenten Bluse und einem leicht ausgestellten, gemusterten und wadenlangen Rock. Weder schick, noch originell wirkte ihre platinblond gefärbte Mähne mit dunklem Haaransatz - auch wenn der "oben hell und unten dunkel"-Look trendy ist.

Nicht viel stilvoller erschien Stewart zum Eröffnungsdinner des Festivals - karierte Schuhe, gestreifter Minirock und weißes, kurzärmliges T-Shirt. Stewart spielt in dem neuen Film von Woody Allen "Café Society", mit dem das Festival eröffnet wurde. Im dunklen Mini-Dress mit Taillengürtel und Mantel für die Chanel-Kampagne "Paris in Rom" hat die Muse von Karl Lagerfeld schon mal besser ausgesehen. 

dpa

Schmach für die Schweiz und Dänemark: Beide Länder fliegen im ESC-Halbfinale aus dem Wettbewerb. Australien darf dagegen nach 2015 wieder als Ehrengast im Grand-Prix-Finale mitmischen.

14.05.2016

Sie heißen Scarecrow. Kommen aus dem südfranzösischen Toulouse und sehen überhaupt nicht hässlich aus wie eine Vogelscheuche auf den Baumwollfeldern des amerikanischen Südens. Der Vierer überzeugt mit einem bombigen Groove aus Hip Hop und Blues. Genres und Generationen der Black Music werden meisterhaft verknüpft. Am Sonntag in Berlin.

14.05.2016
Kultur Festspiele an Pfingsten - Neuruppin steht Kopf für Fontane

Neuruppin erwartet Literaturfreunde aus dem ganzen Land, denn sie steht am Wochenende Kopf für einen ihrer größten Söhne: Theodor Fontane. Es gibt viele Lesungen von unterschiedlichsten Autoren – selbst über die Bundesgrenzen hinaus. Diskussionsrunden, Literaturtreffen, Musikschauspiel, Kino – da ist für beinahe jeden etwas dabei.

13.05.2016
Anzeige